Barbarenstamm, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBar-ba-ren-stamm

Verwendungsbeispiele für ›Barbarenstamm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drea meldete mein Erwachen, wie man vielleicht bei Barbarenstämmen die Geburt eines Häuptlingssohns gemeldet hat.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 5
Nach Zerstörungen durch einfallende Barbarenstämme wurde die Stadt E. 3. - Anf. 4. Jh. in erweiterter Form mit regulärem Straßennetz, Forumsbasilika und starken Befestigungen wiederhergestellt.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 313
Nach der Schlacht von Adrianopel (378) wurden die ersten Barbarenstämme - erst von Gratian, dann von Theodosius I. - als Grenzwache an der Donau angesiedelt.
Seston, William: Verfall des Römischen Reiches im Westen. Die Völkerwanderung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20370
Zitationshilfe
„Barbarenstamm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Barbarenstamm>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barbarensitte
Barbarenmusik
Barbarenhorde
Barbarei
Barbarazweig
Barbarentum
Barbarenvolk
Barbarin
barbarisch
Barbarismus