Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Barlohn, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Barlohn(e)s · Nominativ Plural: Barlöhne
Worttrennung Bar-lohn
Wortzerlegung bar1 Lohn

Verwendungsbeispiele für ›Barlohn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie erhielten zwar den gleichen Barlohn aber weniger Beteiligungen als die alten Angestellten. [Die Welt, 22.04.2000]
Die Verordnung auf Einführung von Barlöhnen sei gar nichts wert. [Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 04.03.1908]
Insgesamt bewerteten sich Barlohn und Deputat auf rund 500 Mark im Jahr. [Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870]
Auszahlungen von Barlöhnen sowie im Besitz von Geld zu sein, was auch streng kontrolliert wurde. [Die Welt, 05.01.2000]
Der Barlohn jedoch lag im Schnitt bei nur vierzig Prozent des Männerlohns. [Die Zeit, 20.08.1998, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Barlohn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Barlohn>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barleute
Barkredit
Barkode
Barkellner
Barkeeperin
Barmann
Barmherzigkeit
Barmittel
Barmixer
Barmusik