Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Barmusik, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Bar-mu-sik
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

leichte Unterhaltungsmusik (wie man sie häufig in einer Bar hören kann)

Typische Verbindungen zu ›Barmusik‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Barmusik‹.

Verwendungsbeispiele für ›Barmusik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seiner Disco sei die "Musik so laut wie Barmusik, das hörst du gar nicht. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.2000]
Wer Barmusik im Zimmer nicht schätzt, verlange nach höheren Stockwerken. [Die Zeit, 09.02.1970, Nr. 06]
Dieser spielt typische Barmusik, berücksichtigt aber auch Wünsche der Besucher. [Süddeutsche Zeitung, 14.10.1995]
Bei cooler Barmusik von Marvin Gaye und im Wirkungskreis des Deckenventilators, der sich in der blanken Mahagonitheke spiegelt, ist diese Art von Druck aber auszuhalten. [Der Tagesspiegel, 20.04.2003]
Den Panflöten‑Virtuosen Damian aus Bukarest, der nebenbei noch lässige Lounge‑Klänge für moderne Barmusik hinlegte, wird keiner so schnell vergessen. [Süddeutsche Zeitung, 11.12.2004]
Zitationshilfe
„Barmusik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Barmusik>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barmixer
Barmittel
Barmherzigkeit
Barmann
Barlohn
Barn
Barnabit
Barock
Barockbau
Barockdichter