Baron, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Barons · Nominativ Plural: Barone
Aussprache
WorttrennungBa-ron
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Baron‹ als Erstglied: ↗Baronin · ↗baronisieren  ·  mit ›Baron‹ als Letztglied: ↗Feudalbaron · ↗Grubenbaron · ↗Kohlebaron · ↗Kohlenbaron · ↗Koksbaron · ↗Lügenbaron · ↗Reichsbaron · ↗Stahlbaron
 ·  mit ›Baron‹ als Grundform: ↗Baronat · ↗Baronesse
eWDG, 1967

Bedeutung

Adelstitel   Freiherr
Beispiel:
er lebt, hat Angewohnheiten wie ein Baron
übertragen
Beispiel:
ein Baron der Industrie
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Baron · Baronesse · Baronin
Baron m. ‘Freiherr’ gelangt als Adelstitel im 16. oder 17. Jh. aus frz. baron ins Dt. Afrz. baron ‘Vasall, Gatte’ (woraus bereits mhd. barūn, das sich jedoch im Nhd. nicht fortsetzt) ist auf mlat. baro ‘Mann, Lehensträger’, spätlat. baro (Genitiv barōnis) ‘Mann, Mietsoldat’ zurückzuführen. Dieses aus dem Germ. stammende, zuerst in latinisierter Form bezeugte Wort (u. a. in der frk. Lex Salica, 6. Jh., und im langobard. Edictus Rothari, 7. Jh.) gelangt wohl mit germanischen Söldnern in die Romania (vgl. FEW 15, 1, 70). Es läßt sich mit anord. berja ‘schlagen, töten’, berjask ‘sich schlagen, kämpfen’, lat. ferīre ‘schlagen, stoßen’, aslaw. brati ‘kämpfen, streiten’, russ. (älter) borót’ (бороть) ‘bezwingen, überwältigen’ verbinden und von der Wurzel ie. *bher- ‘mit einem scharfen oder spitzen Werkzeug bearbeiten’ herleiten. Weniger wahrscheinlich ist Verwandtschaft mit aind. bhárati ‘trägt’, lat. ferre ‘tragen’, air. breth ‘das Tragen, Gebären’ und Anschluß an die Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’ (vgl. Pokorny 1, 131). Gegen Ende des 19. Jhs. entstehen die Komposita Hütten-, Kohlen-, Schlotbaron als Ausdrücke kritisch-ironischer Distanzierung. Baronesse f. ‘Freifräulein’, Übernahme (Ende 17. Jh.) aus dem Frz., noch im 18. Jh. auch eingedeutscht Baroneß. Baronin f. ‘Freifrau’, Ableitung (2. Hälfte 18. Jh.) von Baron.

Thesaurus

Synonymgruppe
Baron · ↗Freiherr
Oberbegriffe
  • Adeliger  männl. · Adliger  männl. · ↗Edelfrau  weibl. · ↗Edelmann  männl.
  • Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
  • Adelsrang · ↗Adelstitel
Antonyme
  • Baron

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arzt Baron Baronesse Baronin Dreidecker Freiherr Fürst Gaullismus Graf Großneffe Gräfin Haussmann Herzog Lerchenau Mannesalter Marquis Prälat Reichhausen Ritter Schachautomat Viscount Wegzug baltisch fränkisch gaullistisch gesandt greis normannisch rot verarmt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Baron‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Längst nicht so gut agierten danach die Barons in Überzahl.
Der Tagesspiegel, 27.02.2002
Neben dem sportlichen Ruhm könnten die Barons zur Zeit auch ein wenig Geld gebrauchen.
Süddeutsche Zeitung, 12.01.2001
Davon macht sich ein Herr wie der Herr Baron keinen rechten Begriff.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 185
Der Baron schloß die Augen, um besser hinhören zu können.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 122
Der blonde Tenor entpuppte sich als Baron E. aus Wien.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Zitationshilfe
„Baron“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baron>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
barometrisch
Barometrie
Barometersturz
Barometerstand
Barometer
Baronat
Baroness
Baronesse
Baronet
Baronie