Barriere, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Barriere · Nominativ Plural: Barrieren
Aussprache
WorttrennungBar-ri-ere · Bar-rie-re (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Barriere‹ als Erstglied: ↗Barrierenspringen · ↗barrierearm · ↗barrierefrei
 ·  mit ›Barriere‹ als Letztglied: ↗Eintrittsbarriere · ↗Eisenbahnbarriere · ↗Grenzbarriere · ↗Handelsbarriere · ↗Holzbarriere · ↗Markteintrittsbarriere · ↗Sprachbarriere · ↗Wechselbarriere · ↗Zollbarriere
eWDG, 1967

Bedeutung

Schranke zur Absperrung
Beispiele:
eine Barriere an der Grenze, am Bahnübergang, auf dem Rennplatz
eine Barriere aus Holz, Beton, Stacheldraht
Barrieren aufstellen, errichten, schaffen, durchbrechen, niederreißen, über den Haufen rennen
eine künstliche, trennende, willkürliche, unübersteigbare, schützende Barriere
die angesammelten Menschen bildeten eine lebendige Barriere
an der Barriere lehnen, stehen
über die Barriere hinübersetzen
das Pferd sprengte im Galopp über die Barriere
diesseits, jenseits der Barrieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Barriere f. ‘Schranke, Hindernis’, Entlehnung (Anfang 17. Jh., vereinzelt barrier, 15. Jh.) von gleichbed. frz. barrière (afrz. barriere), einer Kollektivbildung zu frz. barre ‘Stange, Stab’, afrz. barre ‘Querstange’, das auf gleichbed. vlat. *barra (s. ↗Barre) zurückzuführen ist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Absperrung · Barriere · ↗Blockade · ↗Sperre · Verbarrikadierung
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Barriere · ↗Behinderung · ↗Blockade · ↗Fallstrick · ↗Hemmnis · ↗Hemmung · ↗Hindernis · ↗Hürde  ●  ↗Bremsklotz  fig. · ↗Hemmschuh  fig. · ↗Stolperstein  fig. · ↗Schikane (Reit-/Motorsport)  fachspr.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Schlagbaum · ↗Schranke · Wegeschranke  ●  Barriere  schweiz.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Sandsack abbauen auftürmen beseitigen bürokratisch deformierbar durchbrechen einreißen errichten errichtet geographisch ideologisch künstlich mental natürlich niederreißen protektionistisch psychologisch schwimmend sprachlich unsichtbar unübersteigbar unüberwindbar unüberwindlich verformbar wegräumen Überwindung überspringen überwinden überwindend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Barriere‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Blitzlicht, das den Park hinter dem Mädchen zum dunklen Wald werden lässt, funktioniert zugleich als Barriere.
Der Tagesspiegel, 23.09.1999
Jetzt habe ich gleich im ersten Spiel die Barriere durchbrochen.
Bild, 28.07.1999
Seine Finger trommelten einen fremden Takt gegen die hölzerne Barriere.
Aichinger, Ilse: Die größere Hoffnung, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1966 [1948], S. 168
Dabei bin ich gerade gegen eine endgültige und offenbar unverputzte Barriere gestoßen.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 269
Unökonomisch ist es auch, Barriere und Graben in einem Sprunge zu nehmen.
Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 56
Zitationshilfe
„Barriere“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Barriere>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barretteranordnung
Barretter
Barreserve
Barrenübung
Barrenturnen
barrierearm
barrierefrei
Barrierefreiheit
Barrierenspringen
Barrikade