Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Barsch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Barsches · Nominativ Plural: Barsche
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Barsch‹ als Letztglied: Kaulbarsch
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
im Süßwasser lebender Raubfisch mit stacheligen Kiemendeckeln, großem Kopf und tief gespaltener Mundöffnung
Beispiele:
Der Fischgang ist […] ein filigranes Meisterstück an Aromatik und nach der Zwiebelsuppe ein Höhepunkt des Menüs: »Barsch aus dem Krakower See« wird auf nussigen Linsen serviert mit Rosenkohl und intensivem Püree[…]. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.2016]
Der Senior serviert im rustikalen Restaurant »Rybaczówka« den heutigen Fang, darunter einen gigantischen, im Ofen gebackenen Barsch, der gleich drei Urlauberfamilien satt macht. [Welt am Sonntag, 28.08.2016, Nr. 35]
Raubfische wie Rotbarsch, Steinbeißer, Wildlachs, Schwertfisch, Barsch, Hai, Heilbutt, Seeteufel und Thun beinhalten deutlich mehr Quecksilber als Friedfische[…]. [Die Zeit, 14.01.2016, Nr. 1]
[…] Aus moosbewachsenen Betonfelsen gluckert Wasser in einen Teich, Barsche tummeln sich darin […]. [Die Zeit, 05.11.1998, Nr. 46]
2.
Synonym zu Flussbarsch
Beispiele:
In den volkstümlichen Erzählungen schließlich wimmelt es von Teufeln, Feen und Hexen, die neben Aalen, Barschen, Forellen, Hechten, Karpfen und Krebsen den windungsreichsten aller belgischen Flüsse bewohnten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.08.1996]
[…]Aale sind Buckows Hauptgeschäft; er fängt […] auch Edelfische wie Lachsforelle, Hecht, Barsch, Elbbutt und Zander[…]«. [Welt am Sonntag, 09.10.2016, Nr. 41]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Barsch m. Fisch mit stachliger Rücken- und Afterflosse. Ahd. (11. Jh.), mhd. asächs. bars, aengl. bærs, bears, engl. (mundartlich) barse, mnl. baerse, nl. baars folgen einer s-Erweiterung der Wurzel ie. *bhar-, *bhor- ‘Hervorstehendes, Borste, Spitze’. Daneben steht mit Suffix und Umlaut ahd. bersih, frühnhd. nhd. (obd.) Bersich. Die Namen westgerm. *barsa- und *barsih- sind daher verwandt mit Borste, barsch (s. d.).

barsch · Barschheit
barsch Adj. ‘grob, unfreundlich, rauh’. Seit dem 16. Jh. belegtes nd. barsch ‘scharf, streng, ranzig’ (auf Speisen und Geschmack bezogen) entwickelt den oben genannten übertragenen Sinn. In beiden Verwendungsweisen geht es im 17. Jh. in die Literatursprache ein und wird gegen Ende des 18. Jhs. allgemein (doch kaum im Obd.) gebräuchlich. Das Adjektiv ist mit Gutturalsuffix wohl zu einer s-Erweiterung der Wurzel ie. *bhar-, *bhor- ‘Hervorstehendes, Borste, Spitze’ gebildet (s. auch Barsch, Borste, Bürste, Bart), wobei eine Übergangsbedeutung ‘stechend, scharf’ vorauszusetzen ist. Barschheit f. ‘rauhes Wesen, Unfreundlichkeit’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Barsch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Barsch‹.

Zitationshilfe
„Barsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Barsch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barré
Barrister
Barrique
Barring
Barrikadenstürmer
Barschaft
Barscheck
Barschheit
Barsoi
Barsortiment