Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bartaffe, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Bart-af-fe
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(in Vorderindien beheimateter) Affe mit glänzendem schwarzem Fell und Bartkragen

Verwendungsbeispiele für ›Bartaffe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im nächsten Frühjahr wird bei den Bartaffen wieder mit Nachwuchs gerechnet. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.2002]
Wer Bartaffe, Gibbon oder Totenköpfchen im Zoo bewundert hat, mag tropische Edelhölzer vielleicht für weniger lebensnotwendig erachten. [Die Zeit, 07.08.1987, Nr. 33]
Für Naturromantik ist bei der Arterhaltung kein Platz, denn die weltweite "Zoo‑Reserve" der Bartaffen liegt bei derzeit 550 Exemplaren. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.2002]
Bartaffen kommen im Südwesten Indiens vor; nur noch wenige tausende Exemplare leben in Freiheit. [Die Zeit, 29.10.2012 (online)]
Zitationshilfe
„Bartaffe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bartaffe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bart
Barsortiment
Barsoi
Barschheit
Barscheck
Bartanflug
Bartansatz
Bartbinde
Bartbürste
Bartbüschel