Barte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Barte · Nominativ Plural: Barten
Aussprache
WorttrennungBar-te (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Barte‹ als Erstglied: ↗Bartenwal  ·  mit ›Barte‹ als Letztglied: ↗Bergbarte
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Zoologie Hornplatte am Gaumen bestimmter Wale
Beispiel:
mit Hilfe der Barten sieben die Wale winzige Tiere aus dem Wasser heraus
2.
veraltet breites Beil
Beispiel:
der Mann in der weißen Kutte, der die Barte an die Wurzel der heiligen Linde legte [Löns7,43]
breites Beil mit verziertem Stiel, das zur Paradetracht der erzgebirgischen Häuer gehörte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Barte1 f. ‘breites Beil, (Streit)axt’, ahd. barta ‘Axt, Schnitzmesser’ (um 1000), mhd. barte, asächs. barda, mnd. bārde, mnl. barde, anord. (aus dem Mnd.?) barða. Das nur noch selten gebrauchte Wort (vgl. Bergbarte, Fleischbarte und s. ↗Hellebarde) ist auf Grund der Ähnlichkeit seines breit vorstehenden Eisenteils mit einem Bart eine Ableitung von dem unter ↗Bart (s. d.) behandelten Substantiv.

Barte2 f. meist Plur. Barten, borstenartig vom Oberkiefer der (Barten)wale herabhängende Hornplatten, die als Bart gedeutet werden. Wahrscheinlich entlehnt (18. Jh.) aus nl. baard (Plur. baarden) ‘Bart, Fischbein’, das nhd.Bart (s. d.) entspricht (s. auch ↗Barte).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Haar Prophet falsch filtern schwören weiß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Barte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beim Barte des Führers, das macht die halbe Ähnlichkeit aus.
Die Zeit, 18.09.1958, Nr. 38
Er hielt rückwärts die geballte Rechte am Gelenke umklammert, als müsse er sich selber fesseln, und nagte am Barte.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 1023
Ein guter Vierziger war er, mit schon grauem, kurzem, sehr lückigem Barte und schütterem Haar.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 12
Für den verletzten Barten (Rücken) feiert Wicky nach 5 Monaten sein Comeback.
Bild, 13.05.2000
Eine Gruppe Juden fiel den Kindern durch ihre langen Barte und ihre schwarzen Kaftane auf.
Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 170
Zitationshilfe
„Barte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Barte>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bärtchen
Bartbüschel
Bartbürste
Bartbinde
Bartansatz
Bartel
Bartender
Bartenwal
Barterl
Bartfaden