Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bartfaden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bartfadens · Nominativ Plural: Bartfäden
Worttrennung Bart-fa-den
Wortzerlegung Bart Faden
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Bartel

Verwendungsbeispiele für ›Bartfaden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber dann sah sie ihn, den Mann mit der Pluder‑Hanfhose und den langen Bartfäden. [Süddeutsche Zeitung, 02.07.2004]
Philipe Sagara ist ein kleiner, schlanker Mann mit dünnen Bartfäden um den Mund. [Der Tagesspiegel, 13.01.2004]
Charakteristisches Merkmal ist der breite, abgeplattete Kopf mit zwei langen Bartfäden auf der Oberseite und vier kleineren auf der Unterseite des Maules. [o. A. [sh]: Waller. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1986]]
Zitationshilfe
„Bartfaden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bartfaden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barterl
Bartenwal
Bartender
Bartel
Barte
Bartflaum
Bartflechte
Bartfliege
Bartgeier
Bartgras