Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bartstoppel, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bartstoppel · Nominativ Plural: Bartstoppeln
Aussprache 
Worttrennung Bart-stop-pel
Wortzerlegung Bart Stoppel
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
schwarze, weiße Bartstoppeln
sich [Dativ] über die Bartstoppeln fahren
die Bartstoppeln wegrasieren
er beruhigte sich nicht dabei, daß keine Bartstoppel stehen blieb [ Th. MannKönigl. Hoheit7,107]

Typische Verbindungen zu ›Bartstoppel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bartstoppel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bartstoppel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich war noch ein Kind und er hatte schon die ersten Bartstoppeln. [Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 73]
Er ist nicht rasiert, die Bartstoppeln schwarz‑grau, die Haare leicht struppig. [Die Zeit, 22.01.2007, Nr. 04]
Dann, mit einer kurzen Bewegung, rasiert er die Bartstoppeln ab. [Süddeutsche Zeitung, 27.05.2000]
Die Haare trägt er fast so kurz wie die Bartstoppel lang. [Süddeutsche Zeitung, 19.07.1999]
Seine Haare sind zerzaust, die Bartstoppeln mindestens fünf Tage alt. [Die Welt, 23.01.2004]
Zitationshilfe
„Bartstoppel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bartstoppel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bartschneider
Bartschmuck
Bartscherer
Bartscheren
Bartresen
Bartsträhne
Barttracht
Bartträger
Bartwichse
Bartwisch