Basilisk, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Basilisken · Nominativ Plural: Basilisken
Aussprache
WorttrennungBa-si-lisk
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Basilisk‹ als Erstglied: ↗Basiliskenauge · ↗Basiliskenblick · ↗Basiliskenei
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
insektenfressende, harmlose Eidechsenart des tropischen Südamerika, die auf Bäumen lebt und einen hohen, häutigen Zipfel auf dem Hinterkopf, einen häutigen Kamm auf Rücken und Schwanz trägt
2.
schlangenartiges, antikes Sagentier mit dem Kopf, den Flügeln und Füßen eines Hahnes, dessen furchtbarer Blick tödlich wirkt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Basilisk m. schlangenähnliches, giftiges, seine Umgebung versengendes und daher todbringendes Fabelwesen der Antike mit einem weißen, als Krone und Königszeichen gedeuteten Fleck auf dem Kopf; im Mittelalter zu einem verschiedentlich umgestalteten Monster umgedeutet. Auf griech. basilískos (βασιλίσκος), eigentlich ‘kleiner König’, Deminutivum von griech. basilé͞us (βασιλεύς) ‘König’, beruhendes lat. basiliscus wird zunächst (13. Jh.) unverändert, dann (14. Jh.) ohne lat. Endung ins Dt. übernommen. Griech. basilískos bezeichnet in übertragenem Sinne auch einen Fisch und eine Schlange, lat. basiliscus eine Eidechse; daher steht auch im Dt. Basilisk für Reptilien verschiedener Art (16. Jh.), dann terminologisch (seit Laurenti 1768) für Leguane.

Typische Verbindungen zu ›Basilisk‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Basilisk‹.

Verwendungsbeispiele für ›Basilisk‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Konnte der Basilisk in einer Ecke lauern, hinter einer Säule?
Süddeutsche Zeitung, 02.06.2001
Aber nicht alle die Nebeleier frißt der Basilisk, des bleichen Mondes Kind.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 127
Der tippt nach erstem Augenschein auf eine Verwandte der heutigen Basilisken.
Die Zeit, 17.08.2009, Nr. 33
Zwei Basilisken, Kopf an Kopf, Knie an Knie, kämpften und drückten.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 371
Nach Augustinus gilt der Basilisk als König unter den Schlangen.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 17829
Zitationshilfe
„Basilisk“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Basilisk>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Basilikum
basilikal
Basilika
Basilienkraut
Basilianer
Basiliskenauge
Basiliskenblick
Basiliskenei
Basion
basipetal