Bastille, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bastille · Nominativ Plural: Bastillen
Aussprache [bas'tijə]
Worttrennung Bas-til-le
Herkunft Französisch
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
Pariser Bastille vor Zerstörung
Pariser Bastille vor Zerstörung
(Friedrich Polack, CC0)
das 1789 gestürmte Staatsgefängnis in Paris
Grammatik: nur im Singular
2.
selten Festung, Gefängnis

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Bastille‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bastille‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bastille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den zehn Jahren seit dem Sturm auf die Bastille war es nicht gelungen, das Chaos zu beenden. [Die Zeit, 22.02.2010, Nr. 08]
Die verschiedenen bayerischen Minister hätte er am liebsten in eine noch zu errichtende Bastille eingesperrt. [Die Zeit, 24.04.1992, Nr. 18]
So habe ich mir immer den Sturm auf die Bastille vorgestellt. [Die Zeit, 28.11.1980, Nr. 49]
Es war schon mehr als zehn Jahre vorher mit dem Sturm auf die Bastille vorbei. [Süddeutsche Zeitung, 30.12.1999]
Nach dem Fall der Bastille wird sie zum Freudentaumel und verwandelt sich in ein Fest. [Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 14]
Zitationshilfe
„Bastille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bastille>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Basthülle
Basthut
Bastgeflecht
Bastfaser
Bastfaden
Bastion
Bastkorb
Bastler
Bastmatte
Bastonade