Batterie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Batterie · Nominativ Plural: Batterien
Aussprache 
Worttrennung Bat-te-rie
Herkunft aus gleichbedeutend batteryengl < bateriemfrz ‘Geschützeinheit, Festungswerk’
eWDG

Bedeutungen

1.
Stromquelle, deren erhöhte Leistung durch die Vereinigung mehrerer, gemeinsam wirkender Stromquellen erzielt wird
Beispiele:
eine elektrische Batterie
eine Batterie von 12 Volt
eine hintereinandergeschaltete, parallelgeschaltete Batterie
die galvanische Batterie ist eine Vereinigung von galvanischen Elementen
die Spannung in der Batterie
die Batterie aufladen, speisen, einschalten
der Batterie Strom entnehmen
die Batterie ist verbraucht
2.
mehrere (gleichartige) zusammengeschaltete, zusammengekoppelte Geräte
Beispiele:
die Batterie vor dem Schwenkhahn, vor der Dusche im Bad
die Kokerei verfügt über eine Batterie von Öfen
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Batterie f. ‘Artillerieeinheit mit mehreren Geschützen’ (Anfang 17. Jh.), ‘aus mehreren Elementen bestehender Stromspeicher als Stromquelle’ (Ende 18. Jh.). In der ersten Bedeutung Entlehnung von gleichbed. frz. batterie, afrz. baterie ‘das Schlagen’, mfrz. ‘Geschützeinheit, Festungswerk’, einer Ableitung von afrz. batre, frz. battre ‘schlagen’, über spätlat. battere aus lat. battuere ‘schlagen, klopfen’ (s. Bataille, Bataillon). Die zweite Bedeutung folgt (ebenfalls auf afrz. mfrz. baterie beruhendem) engl. battery, das diesen Sinn (Mitte 18. Jh.) aus der Vorstellung entwickelt, daß mehrere Elemente als Krafteinheit zusammenwirken.

Typische Verbindungen zu ›Batterie‹ (berechnet)

Aufladen Blackbox Dreamliners Elektroauto Feldartillerieregiment Laden Ladezustand Lebensdauer Pannenursache Raketenabwehrsystem Reichweite aufgeladen aufladbar aufladen ausgedient defekt eingebaut entladen galvanisch laden leer leistungsfähig leistungsstark schadstoffhaltig schmorend speichern verbrauchen wiederaufladbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Batterie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Batterie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach kurzer Zeit schien eine Batterie die Zeichen aufgenommen zu haben. [Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 95]
Nun stehen wir wieder unmittelbar vor der Auswahl eines Testes, des zweiten Testes für die Batterie. [Lienert, Gustav A.: Testaufbau und Testanalyse, Weinheim: Beltz 1961, S. 418]
Das System ist nicht nur lahm, sondern zehrt auch noch enorm an den Batterien. [C't, 2001, Nr. 9]
Meist halten die Batterien aber nur drei bis fünf Jahre. [C't, 2001, Nr. 4]
Da hilft also auch kein Abklemmen von irgendwelchen Batterien weiter. [C't, 2000, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Batterie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Batterie#1>.

Weitere Informationen …

Batterie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Batterie · Nominativ Plural: Batterien
Aussprache 
Worttrennung Bat-te-rie
Wortbildung  mit ›Batterie‹ als Erstglied: Batteriechef · Batteriefeuer2 · Batterieführer · Batteriegefechtsstand · Batteriesalve · Batteriestellung
 ·  mit ›Batterie‹ als Letztglied: Abwehrbatterie · Feldbatterie · Flakbatterie · Flaschenbatterie · Fragebatterie · Fußbatterie · Hafenbatterie · Küstenbatterie · Raketenbatterie · Sperrbatterie · Testbatterie
Herkunft aus gleichbedeutend batteriemfrz frz ‘Geschützeinheit, Festungswerk’
eWDG

Bedeutung

Militär Artillerieeinheit
Beispiele:
eine feindliche, vorgeschobene Batterie
der Kommandant der zweiten Batterie
die Batterie fuhr auf, wurde eingesetzt
Draußen donnern die Batterien [ A. ZweigErziehung285]
übertrieben, übertragen beträchtliche Zahl
Beispiel:
eine Batterie von Weinflaschen, Bierflaschen stand auf dem festlich gedeckten Tisch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Batterie f. ‘Artillerieeinheit mit mehreren Geschützen’ (Anfang 17. Jh.), ‘aus mehreren Elementen bestehender Stromspeicher als Stromquelle’ (Ende 18. Jh.). In der ersten Bedeutung Entlehnung von gleichbed. frz. batterie, afrz. baterie ‘das Schlagen’, mfrz. ‘Geschützeinheit, Festungswerk’, einer Ableitung von afrz. batre, frz. battre ‘schlagen’, über spätlat. battere aus lat. battuere ‘schlagen, klopfen’ (s. Bataille, Bataillon). Die zweite Bedeutung folgt (ebenfalls auf afrz. mfrz. baterie beruhendem) engl. battery, das diesen Sinn (Mitte 18. Jh.) aus der Vorstellung entwickelt, daß mehrere Elemente als Krafteinheit zusammenwirken.

Typische Verbindungen zu ›Batterie‹ (berechnet)

Aufladen Blackbox Dreamliners Elektroauto Feldartillerieregiment Laden Ladezustand Lebensdauer Pannenursache Raketenabwehrsystem Reichweite aufgeladen aufladbar aufladen ausgedient defekt eingebaut entladen galvanisch laden leer leistungsfähig leistungsstark schadstoffhaltig schmorend speichern verbrauchen wiederaufladbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Batterie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Batterie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach kurzer Zeit schien eine Batterie die Zeichen aufgenommen zu haben. [Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 95]
Nun stehen wir wieder unmittelbar vor der Auswahl eines Testes, des zweiten Testes für die Batterie. [Lienert, Gustav A.: Testaufbau und Testanalyse, Weinheim: Beltz 1961, S. 418]
Das System ist nicht nur lahm, sondern zehrt auch noch enorm an den Batterien. [C't, 2001, Nr. 9]
Meist halten die Batterien aber nur drei bis fünf Jahre. [C't, 2001, Nr. 4]
Da hilft also auch kein Abklemmen von irgendwelchen Batterien weiter. [C't, 2000, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Batterie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Batterie#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Batter
Battaglia
Batistwäsche
Batisttüchlein
Batisttaschentuch
Batteriebetrieb
Batteriebrand
Batteriechef
Batterieelement
Batterieempfänger