Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Bauernbrot, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBau-ern-brot (computergeneriert)
WortzerlegungBauer1Brot
eWDG, 1967

Bedeutung

vom Bauern selbstgebackenes Brot
Beispiel:
würziges, kräftiges, gesundes Bauernbrot

Typische Verbindungen
computergeneriert

Butter Käse Speck dunkel frisch gebacken geröstet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bauernbrot‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie tranken den Wein in großen Schlucken und bissen kräftig in das schmackhafte Bauernbrot.
Die Welt, 17.01.2004
Die Weißenseer Luft ist so dick gut, daß man sie auf eine Schnitte Bauernbrot schmieren kann und andächtig kauen.
Die Zeit, 27.05.1994, Nr. 22
Jetzt ist es egal, dass meine Haare in nassen Strähnen herunterhängen, die Füße so klobig sind wie Bauernbrote.
Bild, 01.08.2002
Doch es gab bei Ackerbürgers immer ein gut geschmiertes Stück Bauernbrot, und dafür wäre ich damals durchs Feuer gegangen.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Dazu gibt es dicke Scheiben Bauernbrot, Butter frisch aus dem Fass und frische Buttermilch.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.2004
Zitationshilfe
„Bauernbrot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bauernbrot>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bauernblut
Bauernbewegung
Bauernbevölkerung
Bauernbett
Bauernbengel
Bauernbub
Bauernbühne
Bauernbund
Bauernbursche
Bauernbutter