Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bauernmarkt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bauernmarkt(e)s · Nominativ Plural: Bauernmärkte
Aussprache  [ˈbaʊ̯ɐnˌmaʁkt]
Worttrennung Bau-ern-markt
Wortzerlegung Bauer1 Markt
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
allwöchentlich fand ein Bauernmarkt statt

Typische Verbindungen zu ›Bauernmarkt‹ (berechnet)

Besucher bieten darmstädter eberstadter eingerichtet einrichten erfreuen eröffnen finden frei güterfeldeer laimer locken münchner organisieren rhöner rosbacher samstäglich stattfinden veranstalten vilbeler wöchentlich öffnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bauernmarkt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bauernmarkt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einige versuchen es mit einem Laden auf dem Hof, andere mit Ständen auf Bauernmärkten. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.1999]
Hat der Vater über Monate hinweg zum Wohle des Sohnes einen illegalen Bauernmarkt geduldet? [Die Welt, 12.05.2001]
Das zumindest behauptet der "Edi" auf dem Bauernmarkt an der Oper. [Der Tagesspiegel, 18.05.1997]
Vielleicht gibt es hier auch bald eine kulinarische Bibliothek und einen Bauernmarkt. [Die Zeit, 14.11.2011, Nr. 46]
Ich nehme die Kinder samstags mit zum Bauernmarkt und lasse sie alles anfassen. [Der Tagesspiegel, 18.04.2004]
Zitationshilfe
„Bauernmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bauernmarkt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bauernmagd
Bauernlümmel
Bauernleinen
Bauernlegen
Bauernland
Bauernmassen
Bauernmädchen
Bauernmädel
Bauernmöbel
Bauernnatur