Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bauernopfer, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bauernopfers · Nominativ Plural: Bauernopfer
Aussprache [ˈbaʊ̯ɐnˌʔɔpfɐ]
Worttrennung Bau-ern-op-fer
Wortzerlegung Bauer1 Opfer
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Schach das Preisgeben, Schlagenlassen eines Bauern zugunsten einer bestimmten angestrebten Stellung

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Bauernopfer (sein)  ●  zum Sündenbock gemacht werden  variabel · den Sack schlagen, aber den Esel meinen  geh., sprichwörtlich, variabel

Typische Verbindungen zu ›Bauernopfer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bauernopfer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bauernopfer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sobald es schief geht, werden sie ihn wieder als Bauernopfer vorschieben. [Der Tagesspiegel, 23.08.2000]
Er sieht sich als Bauernopfer in einem Spiel, daß er nicht gewinnen kann. [Die Zeit, 10.06.1998, Nr. 25]
Man bringt schon mal ein Bauernopfer in der Hoffnung, die Partie zu gewinnen. [Tange, Ernst Günter: Zitatenschatz zur Politik, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, S. 11]
Man steckt unwissenden Mädchen Drogen zu, liefert sie der Polizei als Bauernopfer. [Bild, 14.07.2005]
Aber mit einem solchen Bauernopfer wird es nicht getan sein. [Der Spiegel, 16.01.1989]
Zitationshilfe
„Bauernopfer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bauernopfer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bauernofen
Bauernnatur
Bauernmöbel
Bauernmädel
Bauernmädchen
Bauernpartei
Bauernpelz
Bauernpfiffigkeit
Bauernpflaume
Bauernpräsident