Bauholz, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBau-holz (computergeneriert)
Wortzerlegungbauen1Holz, ↗BauHolz
eWDG, 1967

Bedeutung

zum Bauen besonders geeignetes Holz
Beispiele:
die schönsten Stämme sollen Bauholz werden
das Bauholz lagern, aufstapeln
ein langes Stück Bauholz
die zugeschnittenen Bauhölzer heranfahren
das Bauholz an der Baustelle abbinden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brennholz Brett Chemikalie Import Kohle Mangel Papier Stein Wald Zement exportieren kanadisch liefern verarbeiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bauholz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Etwa 30 Mill. fm des besten Holzes, vor allem auch Bauholz, gingen außer Landes.
Die Zeit, 08.09.1949, Nr. 36
Das gibt dem Holz mehr Stabilität und macht sie als Bauholz attraktiv.
Süddeutsche Zeitung, 13.09.2000
Auf dem Wagen lagen die Bauhölzer und saßen die Kinder.
Brief von Wilhelm Busch an Grete Meyer vom 18.07.1900. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1900], S. 8980
Im Mittelwald läßt man wenigstens einige Stämme zur Erzeugung von Bauholz länger stehen.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 45
Planken schleppen, Gräben ausheben, altes Barackeninventar, das gerade von der kleinen Feldbahn abgeladen war, zusammentragen und Bauholz aufschichten.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 125
Zitationshilfe
„Bauholz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bauholz>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bauhof
Bauhexe
Bauherrschaft
Bauherrenmodell
Bauherr
Bauhütte
Bauindustrie
Bauindustrieverband
Bauingenieur
Bauingenieurswesen