Bauleitplanung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bauleitplanung · Nominativ Plural: Bauleitplanungen
WorttrennungBau-leit-pla-nung
Wortzerlegungbauen1Leitplanung, ↗BauLeitplanung

Typische Verbindungen zu ›Bauleitplanung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bauleitplanung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bauleitplanung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Verwaltung will man sich jetzt an die Bauleitplanungen setzen.
Süddeutsche Zeitung, 05.02.2002
Mit Mitteln der Bauleitplanung ist die weitere maßvolle Entwicklung zu steuern.
Der Tagesspiegel, 14.10.2003
Bürger wurden hier frühzeitig weder bei der Bauleitplanung noch bei der Bauplanung „angehört“.
Die Zeit, 02.11.1984, Nr. 45
Die Veränderungssperre tritt in jedem Fall außer Kraft, sobald und soweit die Bauleitplanung rechtsverbindlich abgeschlossen ist.
o. A.: Baugesetzbuch (BauGB). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Für die Bauleitplanung und zur Regelung von Schadenersatzforderungen sind neben den geplanten Flugroten auch die Lärmschutzzonen von ausschlaggebender Bedeutung.
o. A. [D. A.]: Lärmschutzzone. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1989]
Zitationshilfe
„Bauleitplanung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bauleitplanung>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bauleitplan
Bauleiter
Bauleistung
Bauleidenschaft
Baulärm
Bauleitung
Bauleute
baulich
Baulichkeit
Baulizenz