Baumast, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBaum-ast (computergeneriert)
WortzerlegungBaumAst

Typische Verbindungen
computergeneriert

dick

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Baumast‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwei von ihnen schnappten Baumäste und hingen daran wie die Affen.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 101
Erde, Baumäste, Leichen waren eine Brücke über den Graben des Lagers.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 104
Er gleicht dann dem Auswuchs eines knorrigen Baumastes und wird von seinen Feinden nicht so leicht erkannt.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 282
Das Rauschen der Einsamkeit naht mit dem bedrohlichen Lärm der sturmgeschüttelten Baumäste vor dem Gewitter.
Die Zeit, 27.09.2006, Nr. 40
Buschinseln treiben an den Bordwänden vorbei, abgebrochene Baumäste und dicke Pflanzenknäuel.
Der Tagesspiegel, 26.05.2002
Zitationshilfe
„Baumast“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baumast>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baumaßnahme
Baumasse
Baumaschine
baumartig
Baumart
Baumaterial
Baumbast
Baumbehang
Baumbestand
baumbestanden