Baumbewohner, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBaum-be-woh-ner (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
unsere beliebtesten Baumbewohner sind die Singvögel

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeweils höchstens 500 Exemplare dieser Baumbewohner vermuten die Forscher in den beiden Wäldern.
Die Zeit, 25.05.2005, Nr. 22
Ich bin Baumbewohner, um ein Zeichen zu setzen gegen die Zerstörung des Styx-Urwalds.
Die Zeit, 03.05.2004, Nr. 18
Als Baumbewohner vergrößerten sie die Augen, das Sehvermögen wurde besser.
Heberer, Gerhard: Die Herkunft der Menschheit. In: Mann, Golo u. a. (Hgg.) Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 252
Denn nur Aufklärung und Verständnis für die eigenwilligen Baumbewohner kann ihre Ausrottung verhindern.
o. A.: Von Schlafbäumen und ihren Bewohnern. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Flugs beeilte sich die SPD-Fraktion, die Charakteristika des niedlichen Baumbewohners zusammenzustellen.
Der Tagesspiegel, 13.04.2001
Zitationshilfe
„Baumbewohner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baumbewohner>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
baumbestanden
Baumbestand
Baumbehang
Baumbast
Baumaterial
Baumbewuchs
Baumblatt
Baumblüte
Baumbude
Bäumchen