Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Baumbewuchs, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Baum-be-wuchs
Wortzerlegung Baum Bewuchs

Verwendungsbeispiele für ›Baumbewuchs‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Errichtet wird voraussichtlich eine reflektierende Wand in Holzmastbauweise, der vorhandene Baumbewuchs soll möglichst wenig beeinträchtigt werden. [Süddeutsche Zeitung, 01.09.1998]
Was die Vegetation betrifft, so wird ein offener Baumbewuchs auf wiesenartigem Gelände als schön empfunden. [Der Tagesspiegel, 20.04.2003]
Das aber würde zur Folge haben, dass darüber lediglich eine dünne Schicht Erdreich zu liegen kommt und das bietet keine ausreichende Chance für Baumbewuchs. [Süddeutsche Zeitung, 08.08.2001]
Durch Schwinden des Baumbewuchses hat die Murengefahr besonders am nördlichen Alpenrand zugenommen. [Süddeutsche Zeitung, 17.08.1998]
Durch Schwinden des Baumbewuchses hat die Murengefahr am nördlichen Alpenrand zugenommen. [Süddeutsche Zeitung, 12.06.1996]
Zitationshilfe
„Baumbewuchs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baumbewuchs>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baumbewohner
Baumbestand
Baumbehang
Baumbast
Baumaßnahme
Baumblatt
Baumblüte
Baumblütenfest
Baumbrüter
Baumbude