Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Baunebengewerbe, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Baunebengewerbes · Nominativ Plural: Baunebengewerbe
Aussprache [ˈbaʊ̯neːbn̩gəvɛʁbə]
Worttrennung Bau-ne-ben-ge-wer-be
ZDL-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu Ausbaugewerbe, siehe auch Bauhauptgewerbe
Offiziell wurden Bauhaupt- und Baunebengewerbe sowie Bauhilfsgewerbe bis 1993 unterschieden. Seit 1996 gibt es fünf Kategorien. Gemeinsprachlich wird die Bezeichnung auch heute noch verwendet.
Beispiele:
Dazu bekommen das Bauhauptgewerbe und das Baunebengewerbe nun die Folgen der Einschränkungen beim Bau von Zweitwohnungen voll zu spüren, und nach einem lange anhaltenden Bauboom in den grossen Talgemeinden drücken nun Leerwohnungsbestände auf die Stimmung in der Immobilienbranche. [Neue Zürcher Zeitung, 30.06.2015]
15 Handwerkerinnen aus dem Baunebengewerbe – Tischlerinnen, Elektrikerinnen und Malerinnen – haben sich während der Um‑ und Ausbauarbeiten weiterqualifiziert und können Ende des Jahres ihre eigenen Betriebe im Frauenstadthaus gründen. [die tageszeitung, 24.03.1992]
Das Bauhandwerk, einschließlich der Baunebengewerbe, wie Dachdecker, Maler, Glaser, Bautischler u. a. hat im Rahmen des großen Wiederaufbauprogramms der Abteilung für Bau‑ und Wohnungswesen den maßgebenden Anteil übernommen. Die Instandsetzung von wichtigen Einrichtungen, wie Krankenhäusern. Schulen, öffentlichen Anstalten, Behörden und Wohnungen stand im Vordergrund. [Berliner Zeitung, 21.05.1946]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Baunebengewerbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baunebengewerbe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baumöl
Baumégrad
Baumzweig
Baumwurzel
Baumwuchs
Baunzerl
Bauordnung
Bauornament
Bauparzelle
Baupfusch