Bausubstanz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBau-sub-stanz · Bau-subs-tanz
Wortzerlegungbauen1Substanz, ↗BauSubstanz
eWDG, 1967

Bedeutung

Gesamtbestand eines Bauwerkes
Beispiel:
die Bausubstanz praktischen Zwecken nutzbar machen

Typische Verbindungen zu ›Bausubstanz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bausubstanz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bausubstanz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der vierte Fehler ist eine zu oberflächliche Prüfung der Bausubstanz.
Die Welt, 22.01.2000
Und der schreibt vor, die überlieferte Bausubstanz originalgetreu zu erhalten.
Der Tagesspiegel, 06.11.1998
Die Bausubstanz ist in Ordnung, junger Mann, schauen Sie hinein.
Rothmann, Ralf: Stier, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991 [1991], S. 144
Auch die mangelhaften Kenntnisse in der Wiederherstellung alter Bausubstanz rühren aus den Sünden früherer Tage.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 298
Er macht zwar einen verwahrlosten Eindruck, auf seinem Dach wachsen Birken, aber seine Bausubstanz ist noch immer solide.
o. A. [kr.]: Malakow-Turm. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]
Zitationshilfe
„Bausubstanz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bausubstanz>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baustufe
Baustruktur
Baustraße
Baustopp
Baustoffindustrie
Bausumme
Bausünde
Bautastein
Bautätigkeit
Baute