Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bautastein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bautastein(e)s · Nominativ Plural: Bautasteine
Worttrennung Bau-ta-stein
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

nicht behauener, inschriftloser, obeliskförmiger Grabstein der Wikingerzeit in Skandinavien
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bautastein m. hoher, aufgerichteter Gedenkstein, Wiedergabe (19. Jh.) von aisl. bautarsteinn, bautaðarsteinn. Herkunft ungewiß. Als Stein, der in den Boden gerammt wird, zu anord. bauta ‘schlagen’? Oder (mit r-Verlust) aus *brautarsteinn ‘Stein am Wege’, zu anord. braut f. ‘Weg’?
Zitationshilfe
„Bautastein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bautastein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bausünde
Bausumme
Bausubstanz
Baustätte
Baustufe
Baute
Bautechnik
Bautechnologie
Bauteil
Bautempo