Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bauverbot, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bauverbot(e)s · Nominativ Plural: Bauverbote
Aussprache 
Worttrennung Bau-ver-bot
Wortzerlegung bauen1 Verbot, Bau Verbot
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Verbot, auf bestimmten Grundstücken bauliche Anlagen zu errichten oder zu verändern

Typische Verbindungen zu ›Bauverbot‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bauverbot‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bauverbot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Mann im Norden trifft das Bauverbot, gegen das er schon mehrfach verstieß, freilich härter. [Die Zeit, 09.03.1973, Nr. 11]
Ob das Bauverbot tatsächlich in die Verfassung des Landes aufgenommen wird, ist jedoch fraglich. [Die Zeit, 07.12.2009, Nr. 49]
Das Bauverbot findet auch keine Anwendung, wenn ein Gebäude als Ersatz für ein zerstörtes Gebäude errichtet werden soll. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1962]]
Trotz des bisherigen Bauverbots soll den Gästen ein Anreiz zu längerem Verweilen gegeben werden. [Süddeutsche Zeitung, 25.01.1994]
Denn zwischen Theorie und Praxis klafft auch bei diesem Bauverbot eine tiefe Kluft. [Die Zeit, 20.04.1962, Nr. 16]
Zitationshilfe
„Bauverbot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bauverbot>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bauunternehmung
Bauunternehmer
Bauunternehmen
Bautätigkeit
Bautyp
Bauverein
Bauverfahren
Bauvertrag
Bauverwaltung
Bauvolumen