Bayer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bayern · Nominativ Plural: Bayern
Aussprache  [ˈbaɪ̯ɐ]
Worttrennung Bay-er
formal verwandt mit Bayern
Wortbildung  mit ›Bayer‹ als Erstglied: ↗Bayerin · ↗bayerisch · ↗bayrisch
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutung

Einwohner Bayerns; jmd., der (ursprünglich) aus Bayern stammt
siehe auch Bajuware
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der gebürtige Bayer
Beispiele:
Die Bürger in Nordrhein‑Westfalen zahlten im vergangenen Jahr im Durchschnitt Grundsteuer in Höhe von 206 Euro, während ein Einwohner Bayerns im Durchschnitt nur mit 137 Euro belastet wurde. [Die Welt, 21.08.2019]
Doch als Youri sechs Monate alt war, kehrte die Familie nach Deutschland zurück. So fühlt sich Youri als Bayer, schließlich lebte er lange in der Nähe von München, wo die Eltern noch heute wohnen. Mit Pferden und Hunden. [Berliner Zeitung, 09.09.2005]
Die Bayern sehen deutschlandweit am wenigsten fern. Nach einer Statistik des Deutschen Instituts der Wirtschaft verbringt jeder Bayer durchschnittlich 179 Minuten pro Tag vor dem Bildschirm. Der Bundesschnitt liegt bei 3 Stunden und 23 Minuten täglich. [Süddeutsche Zeitung, 27.02.2004]
Seinen Rückzug aus Berlin begründete der Kulturmanager [Ohnesorg] […] damit, dass er »nicht genügend Talent« habe, um sich als »gebürtiger Bayer, gelernter Rheinländer und bekennender Kölner« in der Hauptstadt wohlzufühlen. [Der Tagesspiegel, 11.10.2002]

Thesaurus

Synonymgruppe
Bayer  ●  ↗Bajuware  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Bayer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bayer‹.

Zitationshilfe
„Bayer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bayer>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baxterianismus
Bauzustand
Bauzuschuss
Bauzone
bauzen
Bayerin
bayerisch
Bayern
bayrisch
Bayrischkraut