Bazi, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bazis · Nominativ Plural: Bazis
Aussprache
WorttrennungBa-zi
eWDG, 1967

Bedeutung

süddeutsch, österreichisch, salopp, scherzhaft drückt gutmütiges Schelten aus
Beispiel:
der Bazi hat mich übervorteilt

Thesaurus

Synonymgruppe
Bengel · ↗Flegel · ↗Frechling · ↗Lausbub · ↗Lausbube · ↗Lausebengel · ↗Schelm · ↗Schlingel · ↗Strolch  ●  ↗Fratz  süddt. · ↗Lorbass  ostpreußisch · ↗Range  veraltet · Bazi  ugs., österr., bair. · ↗Dreikäsehoch  ugs. · ↗Frechdachs  ugs. · Frechmops  ugs. · ↗Früchtchen  ugs. · ↗Knilch  ugs. · ↗Lauser  ugs. · ↗Lümmel  ugs., veraltend · ↗Pülcher  ugs., österr. · ↗Racker  ugs. · ↗Rotzbengel  ugs. · Rotzblag  ugs., ruhrdt. · Rotzbubi  ugs. · ↗Rotzgöre  ugs. · ↗Rotzjunge  ugs. · ↗Rotzlöffel  ugs. · ↗Rotznase  ugs. · Schliffel  ugs., veraltet, altbairisch
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der sündige Bazi soll sterben und sieht sich voll Grausen auf dem Weg in die ewige Verdammnis.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.1994
Schließlich sei der Valentin ein Bazi gewesen und kein Jecke!
Die Welt, 10.03.2004
Zitationshilfe
„Bazi“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bazi>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bazar
Bayrischkraut
bayrisch
Bayern
bayerisch
bazillär
Bazille
Bazillenausscheider
bazillengeschwängert
Bazillenspore