Beamtenbeleidigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beamtenbeleidigung · Nominativ Plural: Beamtenbeleidigungen
Aussprache 
Worttrennung Be-am-ten-be-lei-di-gung
Wortzerlegung Beamte Beleidigung
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
jmdn. wegen Beamtenbeleidigung verklagen

Verwendungsbeispiele für ›Beamtenbeleidigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier erklärten sie der verdutzten Frau, daß sie mit einer Anzeige wegen Beamtenbeleidigung rechnen müsse. [Süddeutsche Zeitung, 20.05.1999]
Und wer in drei Jahren im Amt noch die Zunge ausstreckt, wird sich der Beamtenbeleidigung schuldig machen. [Die Zeit, 11.02.1999, Nr. 7]
Zu der Anzeige wegen Körperverletzung kommt deshalb nun auch Beamtenbeleidigung hinzu. [Süddeutsche Zeitung, 21.03.2001]
Deshalb muß sie sich jetzt vor dem Amtsgericht wegen Beamtenbeleidigung verantworten. [Süddeutsche Zeitung, 20.05.1999]
Gestern saß er allerdings selbst auf der Anklagebank – wegen Beamtenbeleidigung. [Bild, 21.01.2006]
Zitationshilfe
„Beamtenbeleidigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beamtenbeleidigung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beamtenapparat
Beamtenanwärter
Beamtenadel
Beamtenabbau
Beamte
Beamtenbesoldung
Beamtenbestechung
Beamtenbund
Beamtenbutter
Beamtenbürokratie