Beamtenhierarchie

GrammatikSubstantiv
WorttrennungBe-am-ten-hi-er-ar-chie · Be-am-ten-hie-rar-chie (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Hierarchie innerhalb einer Beamtenschaft

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses System repräsentiert eine Art ständische Beamtenhierarchie, bei dem jeder Stand gegenüber dem anderen grundsätzlich nicht durchlässig ist.
Die Zeit, 18.09.1970, Nr. 38
Begriffen hat das seine Beamtenhierarchie bis heute nicht, Santer weiß es.
Die Zeit, 25.03.1999, Nr. 13
Er ist hoch aufgestiegen in der Beamtenhierarchie, bis hin zum Minister, und er stürzte erst als gut versorgter Pensionär.
Süddeutsche Zeitung, 23.10.1999
Auch das arbeitsteilige Zusammenwirken der Beamtenhierarchie macht eine planmässig-rationale Rechtsordnung notwendig.
Heller, Hermann: Staatslehre, Leiden: Sijthoff 1934, S. 126
Selbstverständlich wird nun wieder der Platz Wermuths und Loebells nach dem Schema der Beamtenhierarchie ausgefüllt werden.
Berliner Tageblatt (Morgen), 15.07.1909
Zitationshilfe
„Beamtenhierarchie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beamtenhierarchie>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beamtenheer
beamtenhaft
Beamtengewerkschaft
Beamtengesetz
Beamtengehalt
Beamtenidealismus
Beamtenideologie
Beamtenkarriere
Beamtenkaste
Beamtenkörper