Beamtenwillkür, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Be-am-ten-will-kür
Wortzerlegung Beamte Willkür

Verwendungsbeispiele für ›Beamtenwillkür‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Investoren in China beklagen sich immer wieder über Beamtenwillkür und nicht geahndete Vertragsbrüche. [Süddeutsche Zeitung, 04.11.1999]
Zur Deregulierung dieser Beamtenwillkür liegen seit November vergangenen Jahres mehr oder weniger detailliert sechs Reformprogramme auf dem Tisch. [Süddeutsche Zeitung, 18.10.1997]
Mit dieser nach meiner Ansicht ungesetzlichen Nichtanerkennungsklausel des Ergebnisses von Sprachtests werden der Beamtenwillkür Tür und Tor geöffnet. [Süddeutsche Zeitung, 30.03.2000]
Solch rüde Rede schließlich schien dem erbosten Fahrer das Maß der Beamtenwillkür vollzumachen. [Die Zeit, 04.01.1960, Nr. 01]
Aber eine Garantie von Rechten, die von Fürsten‑ und Beamtenwillkür unabhängig sind, liegt allerdings keineswegs in den genuinen eigenen Entwicklungstendenzen der Bürokratie. [Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 607]
Zitationshilfe
„Beamtenwillkür“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beamtenwillk%C3%BCr>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beamtenwesen
Beamtenversorgung
Beamtenversicherung
Beamtenverhältnis
Beamtentum
Beamtenzopf
Beamtin
Beanspruchung
Beanstandung
Beantragung