Beamtin, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBe-am-tin
WortzerlegungBeamte-in
Wortbildung mit ›Beamtin‹ als Letztglied: ↗Bankbeamtin

Typische Verbindungen zu ›Beamtin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beamtin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beamtin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich wollte Beamtin werden ", sagt sie und schenkt sich noch einen Kaffee ein.
Die Welt, 24.08.2001
Er wolle zumindest noch ein letztes Bier trinken, gestand er der erleichterten Beamtin zu.
Süddeutsche Zeitung, 21.04.1994
Es geht nicht an, eine verdiente Beamtin in dieser Weise zu behandeln.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.03.1932
Ich nahm die Kette vom Hals und reichte sie der Beamtin, sie blieb völlig teilnahmslos.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 18
Auf eine andere gesundheitsgefährliche Beschäftigung von Kindern macht die Zwickauer Beamtin aufmerksam.
Abelsdorff, Walter: Kinderarbeit (gewerbliche). In: Grotjahn, Alfred u. Kaup, J. (Hgg.) Handwörterbuch der sozialen Hygiene, Leipzig: Vogel 1912, S. 966
Zitationshilfe
„Beamtin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beamtin>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beamtet
Beamtenzopf
Beamtenwillkür
Beamtenwesen
Beamtenversorgung
beangaben
beängsten
beängstigen
beängstigend
Beängstigung