Bedacht, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBe-dacht
Wortbildung mit ›Bedacht‹ als Erstglied: ↗Bedachtnahme · ↗bedachtsam
eWDG, 1967

Bedeutungen

mit, voll, ohne Bedachtmit, voll, ohne Überlegung, Umsicht, Sorgfalt
Beispiele:
etw. mit, ohne Bedacht tun
ich ließ mit gutem Bedacht davon ab
er wählte sich mit, voll Bedacht etwas aus
Was ich Sie frage, frage ich mit Bedacht [Th. MannKrull8,369]
gespreizt auf etw. Bedacht nehmenauf etw. bedacht sein
Beispiele:
auf seinen Vorteil Bedacht nehmen
Unter der Bedingung, daß Eure Königliche Hoheit nicht ... nur auf Ihr eigenes Glück Bedacht nehmen [Th. MannKönigl. Hoheit7,323]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bedenken · Bedenken · bedenklich · bedenkenlos · Bedenkenlosigkeit · Bedacht · bedächtig · Bedächtigkeit
bedenken Vb. ‘nachdenken, überlegen, erwägen’, ahd. bithenken (8. Jh.), mhd. bedenken ‘sein Denken worauf richten, überlegen, erwägen’, auch jmdn. mit etw. bedenken ‘für jmdn. sorgen, jmdn. mit etw. beschenken’ und in frühnhd. Zeit sich bedenken ‘mit sich zu Rate gehen, sich besinnen’, asächs. bithenkian, afries. bithanka, aengl. beþencan, got. biþagkjan. Zur Etymologie s. ↗denken. Dazu der substantivierte Infinitiv Bedenken n. ‘Überlegung, die Zweifel, Sorge, Vorbehalt enthält’, (15. Jh.); bedenklich Adj. ‘zweifelnd, voll Sorge, Vorbehalt’ (15. Jh.), dann auch ‘zweifelhaft, besorgniserregend’. bedenkenlos Adj. ‘ohne Bedenken, rücksichtslos’ und Bedenkenlosigkeit f. sind Ableitungen jüngster Zeit (19. Jh.). Bedacht m. nur noch in festen Wendungen mit, voll, ohne Bedacht ‘mit, voll, ohne Bedenken, Überlegung, Sorgfalt’, mhd. bedāht ‘Erwägung, Bedenkzeit’, Verbalsubstantiv zu bedenken (s. oben und s. ↗Andacht); bedächtig Adj. ‘vorsichtig, umsichtig, langsam, gemächlich’, mhd. bedæhtic, ahd. bithāhtīg (8. Jh.). Bedächtigkeit f. mhd. bedæhticheit.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bedacht · ↗Bedachtsamkeit · ↗Behutsamkeit · ↗Besonnenheit · ↗Vorsicht
Assoziationen
  • aufpassen · sich in Acht nehmen vor · vorsichtig sein
Synonymgruppe
Abwägung · Bedacht · ↗Berechnung · ↗Betrachtung · ↗Erwägung · ↗Gedanke · ↗Kalkül · ↗Reflexion · ↗Vorstellung · ↗Überlegung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Allgemeinheit Augenmaß Ruhe Rücksicht Sorgfalt Vorsicht Wohl Wort Zeitpunkt agieren angehen aussuchen auswählen besonder einig erfolgen erwähnen festsetzen formulieren geschehen meiden nehmen pflegen plazieren verlegen vermeiden voll vorgehen wählen zusammenstellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bedacht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von daher sollte man Veränderungen mit Bedacht angehen und nicht jeden gleich für einen hoffnungslosen Fall halten.
Der Tagesspiegel, 22.10.2003
Mit gutem Bedacht hat man diese Organisationen 1933 am Leben gelassen.
Pariser Tageszeitung, 13.02.1940
Aber er sah nun den Partner des Gespräches mit viel Bedacht an.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 225
Lies vielmehr mit Bedacht, lege öfters das Buch beiseite, präge dir das Gelesene ein, und sinne darüber nach.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 3447
Rechtzeitig vor dem Festtage sollten wir daran denken und mit Bedacht auswählen.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 28673
Zitationshilfe
„Bedacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedacht>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bedachen
Bed and Breakfast
Becquereleffekt
Becquerel
beckmessern
Bedachte
bedächtig
Bedächtigkeit
bedächtlich
Bedachtnahme