Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bedachte, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Bedachten · Nominativ Plural: Bedachte(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Bedachten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Bedachte.
Worttrennung Be-dach-te
Grundformbedacht
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Rechtssprache jmd., dem ein Vermächtnis ausgesetzt worden ist

Typische Verbindungen zu ›Bedachte‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bedachte‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bedachte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den 9118 Bedachten waren 7351 Banken und Truste mit 2518 Mill. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]]
Was nützt schließlich ein ererbtes Heim, wenn die Kinder des Bedachten sich schon langsam daran machen, dem Nest zu entfleuchen? [Die Welt, 10.12.2005]
Der Bedachte muss die "Zuwendung", wie es juristisch heißt, auch annehmen – ausdrücklich oder konkludent. [Der Tagesspiegel, 20.12.2001]
Dann hat der Beschwerte den Gegenstand dem Bedachten zu verschaffen. [Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 304]
Im Augenblick sieht es so aus, als würden die auf Mäßigung Bedachten recht behalten. [Die Zeit, 22.12.1955, Nr. 51]
Zitationshilfe
„Bedachte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedachte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedacht
Bed and Breakfast
Becquereleffekt
Becquerel
Beckmesserei
Bedachtnahme
Bedachtsamkeit
Bedachung
Bedampfung
Bedarf