Bedarfsplanung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bedarfsplanung · Nominativ Plural: Bedarfsplanungen
Aussprache
WorttrennungBe-darfs-pla-nung

Typische Verbindungen
computergeneriert

ärztlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bedarfsplanung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er appellierte an die Politiker, die erst für 2005 vorgesehene Bedarfsplanung vorzuziehen.
Die Welt, 27.11.1999
Die Leistung müsse "schnell und passgenau" erfolgen, dies gelte es bei der Reform der Bedarfsplanung zu berücksichtigen.
Die Zeit, 09.02.2012 (online)
Schon die Bedarfsplanung der zivilen wie militärischen Kunden hat einen Vorlauf von Jahren.
Der Tagesspiegel, 13.06.2001
Die intensive Betreuung beginnt mit einer detaillierten Analyse des bestehenden Fuhrparks und einer individuellen Bedarfsplanung.
Süddeutsche Zeitung, 03.11.2000
Seit 1993 die Bedarfsplanung eingeführt wurde, hat es keinen Anstieg gegeben.
Süddeutsche Zeitung, 02.06.2003
Zitationshilfe
„Bedarfsplanung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedarfsplanung>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bedarfsorientiert
Bedarfsmanipulation
Bedarfslage
Bedarfshaltestelle
Bedarfshalt
Bedarfsprognose
Bedarfsspitze
Bedarfsträger
Bedarfsweckung
bedauerlich