Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bedeutung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bedeutung · Nominativ Plural: Bedeutungen
Aussprache  [bəˈdɔɪ̯tʊŋ]
Worttrennung Be-deu-tung
Wortzerlegung bedeuten -ung
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Synonym zu Inhalt (2, 4)
a)
bestimmter Sinn
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
er verstand nicht die Bedeutung ihrer Worte, ihres Lächelns
dieses Märchen hat eine tiefe Bedeutung
über die Bedeutung einer Fabel, eines Gleichnisses nachdenken
er erklärte die Bedeutung dieses Gemäldes
etw. ist von symbolhafter Bedeutung
einer Sache eine geheimnisvolle Bedeutung beimessen
Auch viele unserer Brüder und Schwestern im Exil haben nicht aufgegeben – selbst, wenn sie der Kritik von chinesischen Studierenden im Ausland ausgesetzt sind, wenn sie vom Staatsapparat und dem chinesischen Geheimdienst schikaniert, verfolgt und überwacht werden. Diese Kundgebung hat darum eine sehr wichtige symbolische Bedeutung. [Welt am Sonntag, 01.11.2020]ZDL
Der Künstler selbst schreibt den Rohmaterialien in einer Schrift eine ästhetische Bedeutung zu, wie sie auch dem einzelnen musikalischen Ton zu eigen sei. [Aachener Zeitung, 16.10.2020]ZDL
im Scherz liegt oft Bedeutung [ Hauff1,226]
b)
Sprachwissenschaft wechselseitige Beziehung zwischen Name und Begriff, Wortinhalt
Beispiele:
jedes Wort hat eine Bedeutung
ein Wort kann mehrere Bedeutungen haben
die Bedeutung des Wortes ›List‹ hat sich gewandelt
die ursprüngliche, eigentliche Bedeutung eines Wortes
Fast jeden Tag hältst du ein Schulheft in der Hand. Dadurch hältst du aber noch nicht das Heft in der Hand, wie es in dem Sprichwort gemeint ist. Dabei hat das Wort Heft eine Bedeutung, die heute kaum noch verwendet wird. Es bezeichnet den Griff einer Stichwaffe, also eines Dolches oder Messers. [Allgemeine Zeitung, 14.10.2020] ZDL
allgemeiner Auf der Rückseite die üblichen Hinweise, zum Beispiel, dass kleine Kinder die heißen Klumpen bitte nicht verschlucken sollten, daneben die Symbole, die man aus den im Wasser erstarrten Formen lesen kann, und ihre Bedeutung. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2018]ZDL
Es ist ein Familienhaus in der wahrsten, vollsten Bedeutung des Wortes[.] [ RaabeWunnigelII 5,4]
in des Worts verwegenster Bedeutung [ SchillerCarlosI 9]
2.
Wichtigkeit, Geltung
Grammatik: nur im Singular
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: die Bedeutung [einer Sache] unterstreichen, herunterspielenZDL
Beispiele:
etw. ist von großer, entscheidender, besonderer, außergewöhnlicher, ausschlaggebender, weittragender, politischer, nationaler, weltgeschichtlicher, weltweiter, bahnbrechender, beispielhafter, zentraler, geringer, untergeordneter, sekundärer Bedeutung
dieses Buch ist für ihn von Bedeutung, (nicht) ohne Bedeutung
die Bilder besitzen keine kunsthistorische Bedeutung (= Wert)
die literarische Bedeutung des Heldenliedes
dieser Veranstaltung kommt große Bedeutung zu
etw. gewinnt, erlangt erhöhte, eine gewisse Bedeutung
dem Sport fällt eine große Bedeutung zu
einem Vorkommnis keine Bedeutung beimessen, beilegen
die Bedeutung eines Geschehnisses unterschätzen
die überragende Bedeutung eines Gelehrten anerkennen
er ist sich seiner Bedeutung bewusst
das hat nicht die geringste Bedeutung (= ist ganz belanglos)
nichts von Bedeutung (= Belang) ist vorgefallen
Die ökonomische Bedeutung des Gastgewerbes schrumpft durch den Lockdown massiv: Seine Umsätze werden im November nur 1,24 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmachen, hat die Commerzbank errechnet. [Welt am Sonntag, 01.11.2020]ZDL
Mehr als übererfüllt hat Bolsonaro wiederum sein Versprechen, dem brasilianischen Militär zu neuer Bedeutung zu verhelfen. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2018]ZDL
seine [Goethes] Worte waren Sprüche von kanonischer Bedeutung (= Gültigkeit) [ KügelgenJugenderinnerungen123]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

deuten · Deutung · deutlich · deuteln · zweideutig · bedeuten · bedeutend · bedeutsam · Bedeutung
deuten Vb. ‘zu erklären versuchen, auslegen, (mit dem Finger) auf etw. zeigen, hinweisen’. Ahd. thiuten (um 1000), mhd. diuten ‘verständlich machen, erklären, zeigen, übersetzen, bedeuten’, mnd. dǖden, mnl. dūden, dieden, nl. duiden, aengl. geþīedan ‘übersetzen’, anord. þȳða ‘deuten, erklären’, schwed. tyda, dän. tyde sind wie deutsch (s. d.) Denominativa zu germ. *þeuðō ‘Volk’, ie. *teutā ‘(Menge) Volk, Land’, das seinerseits t-Ableitung zur Wurzel ie. *tē̌u-, *teu̯ə- ‘schwellen’ (s. Daumen) ist. Die Bedeutung des Verbs kann danach etwa ‘vor dem versammelten Volk erklären, für das Volk verständlich machen’ lauten. Daraus entwickelt sich früh ‘(Vorgänge, Erscheinungen und Äußerungen) erklären, auslegen’ und ‘(aus einer fremden Sprache in die eigene) übersetzen’, auch ‘einen bestimmten Sinn haben, bedeuten’; in mhd. Zeit kommt ‘auf etw. zeigen, hinweisen’ dazu. Deutung f. ‘Auslegung, Erklärung, Bedeutung’, mhd. diutunge, mnd. dǖdinge, nl. duiding. deutlich Adj. ‘klar erkennbar, verständlich, eindeutig’, spätmhd. diutlich, mnd. dǖdel(i)k, nl. duidelijk; vereinzelt mhd. frühnhd. diutelich, deutelich (mit Fugen-e), im 16./17. Jh. in adverbialer Verwendung gelegentlich diutelichen, deutelichen. deuteln Vb. ‘kleinlich, spitzfindig auslegen, (herum)deuten’ (1. Hälfte 16. Jh.), Iterativbildung zu deuten. zweideutig Adj. ‘zwei Deutungen zulassend, anzüglich’, seit der Mitte des 17. Jhs. als Verdeutschung von spätlat. aequivocus ‘doppelsinnig, mehrdeutig’ bezeugt, bald danach auch im Sinne von ‘unverständlich, rätselhaft, unklar’. Im 18. Jh. entwickelt zweideutig die Bedeutung ‘anzüglich, schlüpfrig’, die mehr und mehr an Gebrauchshäufigkeit zunimmt. bedeuten Vb. ‘einen bestimmten Sinn haben, von bestimmtem Wert, von Wichtigkeit sein’, ahd. bithiuten ‘meinen, bedeuten’ (11. Jh.), mhd. bediuten ‘andeuten, verständlich machen, mitteilen, urteilen’, auch reflexiv sich bediuten ‘bedeuten, zu verstehen sein’; dazu bedeutend Part.adj. ‘beachtlich, bemerkenswert, wertvoll, bedeutungsvoll’ (18. Jh.), ursprünglich ‘auf etw. hindeutend, etw. ausdrückend’; bedeutsam Adj. ‘wichtig, vielsagend, bedeutungsvoll’ (Ende 18. Jh.); Bedeutung f. ‘Sinn, Wort-, Begriffsinhalt, Wichtigkeit’, mhd. bediutunge ‘Auslegung’.

Thesaurus

Militär
Synonymgruppe
Bedeutung · Gewicht  ●  Sprengkraft  geh.
Synonymgruppe
Ausdeutung · Auslegung · Deutung · Exegese · Interpretation · Lesart · Perspektive · Sichtweise · Version  ●  Spin  Jargon, fig. · Bedeutung  geh.
Synonymgruppe
Bedeutung · Einfluss · Geltung · Rang · Wert  ●  Wichtigkeit  ugs.
Synonymgruppe
Achtung · Ansehen · Autorität · Bedeutung · Einfluss · Geltung · Hochachtung · Prestige · Renommee · Wertschätzung · Würdigung  ●  Standing  engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Aussage · Bedeutung · Sinn · Sinngehalt  ●  Semantik  fachspr.
Synonymgruppe
Bedeutsamkeit · Bedeutung · Belang · Dimension · Geltung · Gewicht · Maßgeblichkeit · Relevanz · Signifikanz · Stellenwert · Tragweite  ●  Wichtigkeit  Hauptform
Synonymgruppe
(große/kleine) Bedeutung · Dringlichkeit · Priorität · Vorrang · Vorzug · Wichtigkeit  ●  Prio  ugs.
Synonymgruppe
Bedeutung · Reichweite · Wirkung  ●  Strahlkraft  fig.

Typische Verbindungen zu ›Bedeutung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bedeutung‹.

Zitationshilfe
„Bedeutung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedeutung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedeutsamkeit
Bedenkzeit
Bedenklichkeit
Bedenkenträger
Bedenkenlosigkeit
Bedeutungsanalyse
Bedeutungsaspekt
Bedeutungsdimension
Bedeutungsebene
Bedeutungseinheit