Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bedeutungsgewinn, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bedeutungsgewinn(e)s · Nominativ Plural: Bedeutungsgewinne
Worttrennung Be-deu-tungs-ge-winn
Wortzerlegung Bedeutung Gewinn

Verwendungsbeispiele für ›Bedeutungsgewinn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Bedeutungsgewinn der Klimaökonomik aber muss das öffentliche Interesse an ihren Modellen wachsen. [Die Zeit, 22.10.2012, Nr. 43]
Schwarz‑Gelb in Wiesbaden würde auch für die FDP im Bund zu einem gewaltigen Bedeutungsgewinn. [Die Zeit, 05.01.2009 (online)]
Verspielt ist auch die Hoffnung Berlins auf einen wirtschaftlichen Bedeutungsgewinn. [Der Tagesspiegel, 27.09.2001]
Männer, die das Thema mit Ernst und Autorität vertreten, bleiben trotz dieses Bedeutungsgewinns rar. [Die Zeit, 28.12.2007, Nr. 52]
Beide wollen den Senat erhalten und wittern durch den Vorschlag einen Bedeutungsgewinn. [Süddeutsche Zeitung, 21.06.1997]
Zitationshilfe
„Bedeutungsgewinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedeutungsgewinn>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedeutungsgeschichte
Bedeutungsgehalt
Bedeutungsfeld
Bedeutungserweiterung
Bedeutungsentwicklung
Bedeutungsinhalt
Bedeutungskomponente
Bedeutungskonstitution
Bedeutungslehre
Bedeutungslosigkeit