Bedeutungstheorie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bedeutungstheorie · Nominativ Plural: Bedeutungstheorien
Aussprache
WorttrennungBe-deu-tungs-the-orie · Be-deu-tungs-theo-rie
WortzerlegungBedeutungTheorie

Verwendungsbeispiele für ›Bedeutungstheorie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Rahmen einer pragmatisch ansetzenden Bedeutungstheorie werden diese zunächst semantisch formulierten Erfüllungsbedingungen im Sinne interaktionsfolgenrelevanter Verbindlichkeiten gedeutet.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 402
Die zweite Mustererkennung ME2 richtet sich (unter Zuhilfenahme der semantischen Bedeutungstheorie) auf die Bedeutungshaltigkeit der Muster.
Benesch, Hellmuth: Neuropsychologie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 17668
Zitationshilfe
„Bedeutungstheorie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedeutungstheorie>, abgerufen am 28.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedeutungssystem
Bedeutungsstruktur
bedeutungsschwer
bedeutungsschwanger
bedeutungsreich
bedeutungstragend
Bedeutungsträger
Bedeutungsübersicht
Bedeutungsübertragung
Bedeutungsumfang