Bedeutungsunterschied, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBe-deu-tungs-un-ter-schied
WortzerlegungBedeutungUnterschied
eWDG, 1967

Bedeutung

Sprachwissenschaft
Beispiel:
im Chinesischen dienen die Töne als Mittel zur Kennzeichnung von Bedeutungsunterschieden

Verwendungsbeispiele für ›Bedeutungsunterschied‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie gar nicht so selten geht beides - mit nur geringem Bedeutungsunterschied.
Süddeutsche Zeitung, 22.08.1998
Hier ist zunächst an den Bedeutungsunterschied von "rechtspopulistisch" und "rechtsextrem" zu erinnern.
Die Zeit, 01.11.2000, Nr. 44
Und nachwirkende Bedeutungsunterschiede gerade bei gemeinsamen Wörtern erzeugen leicht gegenseitiges Mißtrauen.
Bild, 15.06.1999
Indem diese Auffassung sich vom Raum auf die Zeit überträgt, erscheinen auch hier die zeitlichen Bedeutungsunterschiede zunächst als reine Eigenschaftsunterschiede.
Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen, Darmstadt: Wiss. Buchges. 1994 [1923], S. 166
Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts verlangt die Chancengleichheit nicht, dass Bedeutungsunterschiede der Parteien durch staatliche Maßnahmen ausgeglichen werden.
Der Tagesspiegel, 10.07.2002
Zitationshilfe
„Bedeutungsunterschied“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedeutungsunterschied>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedeutungsumfang
Bedeutungsübertragung
Bedeutungsübersicht
Bedeutungsträger
bedeutungstragend
Bedeutungsvariante
Bedeutungsverbesserung
Bedeutungsverengung
Bedeutungsverlust
Bedeutungsverschiebung