Bedingung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bedingung · Nominativ Plural: Bedingungen
Aussprache
WorttrennungBe-din-gung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Bedingung‹ als Erstglied: ↗Bedingungssatz · ↗bedingungslos · ↗bedingungsweise
 ·  mit ›Bedingung‹ als Letztglied: ↗Akkordbedingungen · ↗Anbaubedingung · ↗Anfangsbedingung · ↗Anwendungsbedingung · ↗Arbeitsbedingung · ↗Aufnahmebedingung · ↗Ausgangsbedingung · ↗Beförderungsbedingung · ↗Betriebsbedingung · ↗Bezugsbedingung · ↗Darlehensbedingung · ↗Daseinsbedingung · ↗Einsatzbedingung · ↗Entstehungsbedingung · ↗Entwicklungsbedingung · ↗Erfolgsbedingung · ↗Existenzbedingung · ↗Friedensbedingung · ↗Funktionsbedingung · ↗Gegenbedingung · ↗Geschäftsbedingung · ↗Gleichgewichtsbedingung · ↗Grundbedingung · ↗Haftbedingung · ↗Handlungsbedingung · ↗Hauptbedingung · ↗Investitionsbedingung · ↗Klimabedingung · ↗Kommunikationsbedingung · ↗Konstitutionsbedingung · ↗Kontextbedingung · ↗Kreditbedingung · ↗Laborbedingung · ↗Lebensbedingung · ↗Lernbedingung · ↗Lieferbedingung · ↗Marktbedingung · ↗Mindestbedingung · ↗Möglichkeitsbedingung · ↗Naturbedingung · ↗Nebenbedingung · ↗Nutzungsbedingung · ↗Prüfungsbedingung · ↗Rahmenbedingung · ↗Randbedingung · ↗Realbedingung · ↗Reproduktionsbedingung · ↗Rezeptionsbedingung · ↗Schaffensbedingung · ↗Sonderbedingung · ↗Sozialisationsbedingung · ↗Standortbedingung · ↗Startbedingung · ↗Strukturbedingung · ↗Studienbedingung · ↗Teilnahmebedingung · ↗Umfeldbedingung · ↗Umgebungsbedingung · ↗Umweltbedingung · ↗Versicherungsbedingung · ↗Versuchsbedingung · ↗Vertragsbedingung · ↗Vorausbedingung · ↗Vorbedingung · ↗Wachstumsbedingung · ↗Waffenstillstandsbedingung · ↗Wahrheitsbedingung · ↗Wettbewerbsbedingung · ↗Wetterbedingung · ↗Wettkampfbedingung · ↗Wirkungsbedingung · ↗Wirtschaftsbedingung · ↗Witterungsbedingung · ↗Wohnbedingung · ↗Zahlungsbedingung · ↗Zulassungsbedingung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Forderung, von deren Erfüllung etwas abhängt
Beispiele:
eine Bedingung stellen
etw. an eine Bedingung knüpfen
an etw. knüpft sich eine Bedingung
etw. von einer Bedingung abhängig machen
etw. zur Bedingung machen
sich auf eine Bedingung einlassen
eine Bedingung annehmen, eingehen, ablehnen, anerkennen
die Bedingungen erfüllen, einhalten
einen Kredit zu den vereinbarten, zu günstigen Bedingungen gewähren
jmdm. etw. zu annehmbaren, tragbaren Bedingungen anbieten
in diesem Vertrag werden jedem Partner bestimmte Bedingungen (= Verpflichtungen) auferlegt
über die Bedingungen werden wir schon einig werden
Voraussetzung
Beispiele:
Bedingung dafür ist, dass ...
ich beteilige mich daran mit der Bedingung, dass ...
unter dieser Bedingung besuche ich dich
unter keiner, nur unter einer Bedingung
unter gewissen Bedingungen ist das möglich
unter jeder anderen Bedingung bin ich dazu bereit
2.
meist im Plural
Umstand, Verhältnis
Beispiele:
unter günstigen, guten, harten Bedingungen arbeiten
unter kapitalistischen, sozialistischen Bedingungen leben
die ökonomischen und politischen Bedingungen verändern sich
diese Lehre wurde den neuen geschichtlichen Bedingungen gemäß weiterentwickelt
die materiellen, gesellschaftlichen Bedingungen einer Zeit
unter diesen günstigen Bedingungen gelang ihm der Versuch
Gegebenheit
Beispiele:
unter den klimatischen Bedingungen des Polargebietes
natürliche Bedingungen (= die in der Natur gegebenen Faktoren)
3.
Jura zukünftiges, ungewisses Ereignis, von dessen Eintritt oder Nichteintritt eine Rechtswirkung abhängt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bedingen · ausbedingen · Beding · Bedingung · Bedingnis · Bedingungssatz · bedingungslos · bedingt · unbedingt
bedingen Vb. ‘zwangsläufig zur Folge haben, voraussetzen, fordern’. Das Verb wird anfangs nur schwach flektiert, starke Formen treten wie bei dem Simplex dingen seit dem 17. Jh. auf. Das Präfixverb bedingen ist wie einfaches ↗dingen (s. d.) ursprünglich ein Wort der Rechtssprache, mhd. bedingen ‘verhandeln, durch Verhandlung gewinnen, Bedingungen vorschreiben’, danach ‘vereinbaren, (sich) vorbehalten’, wofür heute ausbedingen Vb. mhd. ūʒbedingen. Die heute übliche Bedeutung von bedingen ist durch die Verbalsubstantive Beding n. (15. Jh.), Bedingung f. mhd. bedingung und Bedingnis f. (14. Jh.) beeinflußt, die im 16. Jh. eine ‘vertragliche Abmachung’, dann eine ‘Voraussetzung’ (im rechtlichen Sinn) bezeichnen. Bedingung ‘Voraussetzung’ geht im 18. Jh. in die philosophische Fachsprache, danach in die Allgemeinsprache ein, der Plural nimmt dabei die Bedeutung ‘Verhältnisse, Gegebenheiten’ an. Der grammatische Terminus Bedingungssatz m. gilt seit Beginn des 19. Jhs., älter Bedingungsrede (Stieler 1691). bedingungslos Adj. ‘ohne eine Bedingung, uneingeschränkt, vorbehaltlos’ kommt Mitte des 19. Jhs. auf. Wie Bedingung gelangt auch bedingt Part.adj. ‘von bestimmten Voraussetzungen abhängig, eingeschränkt’ und unbedingt Part.adj. ‘von keiner Voraussetzung abhängig, uneingeschränkt’ aus der Rechtssprache (bedingte Verurteilung) über die Verwendung in der Fachsprache der Philosophie in die Allgemeinsprache, wo unbedingt als Adverb den Sinn ‘auf jeden Fall, unter allen Umständen’ entwickelt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auflage · Bedingung · ↗Erforderlichkeit · ↗Muss · ↗Zwang
Unterbegriffe
  • Conditio sine qua non · notwendige Bedingung · unerlässliche Bedingung  ●  damit steht und fällt alles  ugs. · ohne dem geht gar nichts  ugs.
  • hinreichende Bedingung
Assoziationen
Synonymgruppe
Annahme · Bedingung · ↗Grundannahme · ↗Grundlage · ↗Grundsatz · ↗Grundvoraussetzung · ↗Kondition · ↗Kriterium · ↗Notwendigkeit · ↗Prämisse · ↗These · ↗Vorannahme · ↗Voraussetzung · ↗Vorbedingung  ●  ↗Axiom  fachspr.
Unterbegriffe
  • Prämisse · ↗Vordersatz
  • Rationalprinzip · Wirtschaftlichkeitsprinzip · Ökonomisches Prinzip
  • kosmologisches Postulat · kosmologisches Prinzip
  • Dedekind-Peano-Axiom · Peano-Axiom · Peano-Postulat
  • Zahlungsbedingung · Zahlungskondition
Assoziationen
Mathematik
Synonymgruppe
Bedingung · Fallunterscheidung
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Bedingung · Konstitutivum  ●  ↗Apriori  lat.

Typische Verbindungen
computergeneriert

akzeptieren anpassen besonder bestimmt diktieren erfüllen erschwert extrem gegeben gegenwärtig gesellschaftlich gleich günstig hart hygienisch ideal klimatisch knüpfen normal notwendig optimal schaffen schlecht schwierig ungünstig verbessern verändert widrig wirtschaftlich äußer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bedingung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei sind hier die Bedingungen für eine auch den Menschenrechten nützliche Zusammenarbeit ungleich günstiger.
Die Zeit, 28.06.1996, Nr. 27
Aber er profitiert dabei nicht nur von den günstigeren Bedingungen des amerikanischen Films.
Der Spiegel, 17.11.1986
Millionen strömten vom Land in die Städte, weil es da wenigstens Arbeit gab, wenn auch zunächst unter menschenunwürdigen Bedingungen.
Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 50
Hier fand er diesmal bessere Bedingungen für sein Schaffen vor.
Querol, Miguel: Morera. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 38920
Unter gleichbleibend günstigen Bedingungen können in einem Jahre etwa 15 Bruten aufeinanderfolgen.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 323
Zitationshilfe
„Bedingung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bedingung>, abgerufen am 19.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedingtheit
Bedingte
bedingt
Bedingnis
bedingen
Bedingungsfaktor
Bedingungsgefüge
bedingungslos
Bedingungssatz
bedingungsweise