Beerenfrucht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungBee-ren-frucht
WortzerlegungBeereFrucht
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

aus einer oder mehreren Beeren bestehende Frucht

Verwendungsbeispiele für ›Beerenfrucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem Gaumen schmeichelt er mit runden samtigen Beerenfrüchten und wunderbar eingebundenen Gerbstoffen.
Die Welt, 10.09.2005
Dann werden 500 g zerkleinertes Obst (Beerenfrüchte oder Kirschen) hineingegeben.
Bommer, Sigwald u. Lotzin-Bommer, Lisa: Getreidegerichte aus vollem Korn - gesund, kräftig, billig!, Krailing bei München: Müller 1957 [1941], S. 27
Eine besondere Zierde sind die taubeneigroßen Beerenfrüchte, die anfangs grün sind, sich dann gelb, später orange verfärben und mit einem violetten Streifen zusätzlichen Schmuck tragen.
Der Tagesspiegel, 22.02.2003
Doch damit war Frau Könnecke nicht einverstanden und gab einen kleinen Überblick über die Geschäftslage und Konjunktur in Beerenfrüchten.
Hermann, Georg [d.i. Borchardt, Georg Hermann]: Jettchen Gebert, Berlin: Fleischel 1919 [1906], S. 210
Beerenfrüchte oder Marmeladen in Wildsaucen sind eine Spezialität der deutschen Küche und können, sofern sie nicht penetrant herausschmecken, sehr interessant sein.
Die Zeit, 14.07.1997, Nr. 28
Zitationshilfe
„Beerenfrucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beerenfrucht>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beerenfrau
beerenförmig
Beerenbüschel
Beerenauslese
beerenartig
Beerengesträuch
Beerenlese
Beerenobst
Beerensaft
Beerenstrauch