Beerenobst, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Bee-ren-obst
Wortzerlegung Beere Obst
eWDG

Bedeutung

aus Beerenfrüchten bestehendes Obst

Verwendungsbeispiele für ›Beerenobst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Vordergrund steht dabei die Anzucht von Gemüse und Beerenobst. [Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 1]
Die Obstarten wie Steinobst und Beerenobst dagegen verderben wenige Tage nach der Ernte. [Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 156]
Im Alten Land wird Beerenobst auf rund fünf Prozent der Gesamtfläche angebaut. [Bild, 14.02.2002]
Beerenobst, außer sehr großen Stachelbeeren, wird mit dem Löffel genommen und meist auch mit dem Kompottlöffel gegessen. [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 227]
Beerenobst aus Deutschland könne man auch nach dem Testergebnis von Greenpeace bedenkenlos genießen. [Die Welt, 26.07.2005]
Zitationshilfe
„Beerenobst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beerenobst>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beerenlese
Beerengesträuch
Beerenfrucht
Beerenfrau
Beerenbüschel
Beerensaft
Beerenstrauch
Beerentang
Beerenzeit
Beet