Beerenstrauch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBee-ren-strauch
WortzerlegungBeereStrauch
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die Beerensträucher abernten

Typische Verbindungen zu ›Beerenstrauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beerenstrauch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beerenstrauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für zwei lange Wochen warteten graue, ausgeglühte Beerensträucher Tag für Tag auf uns.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 116
Wo gibt es noch unverfälschte Bauerngärten, anmutig, abwechslungsreich mit Blumen, Gemüse, Beerensträuchern bepflanzt?
Die Zeit, 04.05.1984, Nr. 19
Beerensträucher, Artischocken und ähnliche Tiefwurzler hingegen werden nur selten begossen, höchstens alle acht Tage einmal, aber dann auch gleich achtmal so reichlich.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 65
Dreimal hat meine Mutter vor den Arbeiterhäusern kleine Gärten angelegt, Beerensträucher und Gemüsepflanzen oder Samen zur Verfügung gestellt.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7485
Neben der üblichen Ausstattung der Freiflächen mit Spielgeräten und einem großen Sandkasten werden auch Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt, Beete und sogar ein Kompostplatz angelegt.
Süddeutsche Zeitung, 16.06.1994
Zitationshilfe
„Beerenstrauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beerenstrauch>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beerensaft
Beerenobst
Beerenlese
Beerengesträuch
Beerenfrucht
Beerentang
Beerenzeit
Beet
Beete
Beethovenabend