Bete, die

Alternative Schreibung Beete
Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bete · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Be-te ● Bee-te
Wortbildung  mit ›Bete‹ als Letztglied: ↗Rote Beete · ↗Rote Bete
eWDG

Bedeutung

artenreiches Rübengewächs
Rote Bete, Beete (= Rübe mit dunkelroten Blättern und dunkelrotem Fruchtfleisch, rote Rübe)
Beispiel:
Rote Bete, Beete einlegen, als Nachtisch servieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bete f. Rübenart, meist rote Bete ‘rote Rübe’. Ahd. bieʒa (9./10. Jh.), mhd. bieʒe, obd. schwäb. Biesse, bair. Bieß(t)en, tirol. Bießen ‘weißer Mangold’ ist wie mnd. bēte, nl. biet, aengl. bēte, engl. beet, schwed. beta ‘Bete’ aus lat. bēta ‘Bete, Mangold’ entlehnt. Die nhd. Form Bete wird im 17. Jh. aus dem Nd. übernommen.

Verwendungsbeispiel für ›Bete‹, ›Beete‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Paßt aber ebensogut zu Pflaumenkompott oder Gerichten aus Roter Bete, als Gewürz in Fleischmarinaden und zu Apfelaufläufen.
Schönfeldt, Sybil: Leichte schnelle Küche, Hamburg: Litten 1978, S. 76
Zitationshilfe
„Bete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bete>, abgerufen am 25.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beet
Beerenzeit
Beerentang
Beerenstrauch
Beerensaft
Beethovenabend
Beethovenkonzert
beeumeln
befähigen
Befähigung