Befahrung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungBe-fah-rung (computergeneriert)
Wortzerlegungbefahren1-ung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Freilich heißt es in seinem Bericht auch, die „Befahrung“ sei „mühsam und schwierig“ gewesen.
Die Zeit, 16.11.1984, Nr. 47
Die Hochbahn hat sich offiziell um die Befahrung der so genanten Westküstenstrecke beworben, im Sommer wird eine Entscheidung aus dem Verkehrsministerium in Kiel erwartet.
Die Welt, 11.03.2003
Zwei wassergefüllte Siphons und schwierige Kletterpartien im vorderen Teil der Höhle halten Touristen von einer „Befahrung“ ab.
Die Zeit, 27.10.1978, Nr. 44
Gleichzeitig soll die Befahrung des Küstriner Baches bei einem Pegelstand unter dreißig Zentimeter von den Behörden verboten werden.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.2000
Die Donaudampfschiffahrtsgesellschaft war 1929 gegründet worden, nachdem zwei englische Schiffbauer das österreichische Privileg zur ausschließlichen Befahrung der Donau erhalten hatten.
Süddeutsche Zeitung, 24.05.1995
Zitationshilfe
„Befahrung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Befahrung>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
befahren
Befahrbarkeit
befahrbar
Befähigungsnachweis
Befähigung
Befall
befallen
Befallstelle
befangen
Befangenheit