Befreundung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungBe-freun-dung (computergeneriert)
Wortzerlegungbefreunden-ung

Verwendungsbeispiele für ›Befreundung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber neue Befreundung wenigstens steht dir zu; wolle sie mit scharfem Willen.
Die Welt, 26.02.2005
Aber neue Befreundung wenigstens steht dir zu; wolle sie mit scharfem Willen.
Die Welt, 08.02.2003
Es war nicht die Zeit der Befreundungen, eher der Befehdungen.
Süddeutsche Zeitung, 13.09.1997
Die Ehe eröffnet und besteht die Feuerprobe der Wahrheit im Leben der Gatten, der standhaften Befreundung des Geschlechts im Leben des Alltags.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 344
Zitationshilfe
„Befreundung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Befreundung>, abgerufen am 06.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Befreundete
befreundet
befreunden
befressen
Befremdung
befrieden
befriedet
befriedigen
befriedigend
Befriedigung