Begierde, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Begierde · Nominativ Plural: Begierden
Aussprache
WorttrennungBe-gier-de (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Begierde‹ als Letztglied: Essbegierde · Kampfbegierde · Mordbegierde · Raubbegierde · Streitbegierde · Wissbegierde
eWDG, 1967

Bedeutung

leidenschaftliches, brennendes Verlangen
Beispiele:
brennende, heiße, blinde Begierde nach etw.
die Begierde erregen, reizen
seine Begierde zähmen, bekämpfen, abtöten, befriedigen
seiner Begierde Herr werden
einer Begierde nachgeben
in Begierde entbrennen
das Kind greift mit Begierde nach den Kirschen
er brennt vor Begierde, sie zu sehen, sich zu rächen
voll Begierde lauschte sie seinen Worten
Dieser Wüstling stand ... unter der Gewalt seiner fleischlichen Begierden [BrechtDreigroschenroman136]
Und im Genuß verschmacht ich nach Begierde [GoetheFaustI 3250]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gier · gierig · gieren · Begier · Begierde · begierig · Neugier · Neugierde · neugierig · Habgier · habgierig
Gier f. ‘heftiges, maßloses Verlangen, Begehren’. Das auf den dt. Sprachraum beschränkte Substantiv ahd. girī(n) (8. Jh.), mhd. gir ‘Begierde’, asächs. nur im Kompositum fehugiri, ist eine Abstraktbildung zu dem durch gierig (s. unten) ersetzten alten Adjektiv ahd. ger (9. Jh.), Nebenform giri (8. Jh.), mhd. gir, ger ‘begierig, verlangend’, mnd. gīr, gēr, das mit ↗gern und ↗begehren (s. d.) verwandt ist und wie diese zur Wurzel ie. *g̑her- ‘begehren, gern haben’ gehört. gierig Adj. ‘voller Gier, heftig begehrend’, ahd. girīg (9. Jh.), mhd. giric ‘begierig, begehrlich’, Weiterbildung zu den oben genannten Adjektivformen ahd. ger, giri, mhd. gir, ger. gieren Vb. ‘heftig begehren, gierig verlangen’ (15. Jh.), nach heutigem Sprachempfinden als Ableitung von Gier angesehen, ist aber wohl Übernahme von mnd. gīren und gehört damit zu der unter ↗gähnen (s. d.) genannten Wurzelform ie. *g̑hēi-, *g̑hī- ‘gähnen, klaffen, offenstehen’. Doch können im Einzelfall auch auf die gleiche Wurzel zurückgehende nominale Formen mit ī (s. ↗Geier) von Einfluß gewesen sein. Begier f. Begierde f. ‘heftiges, leidenschaftliches (sinnliches) Verlangen’. Während ahd. girida (um 800), mhd. girde Abstraktbildungen zum Adjektiv ahd. ger, giri (s. oben) sind, gehört das Abstraktum mhd. begirde zum Verb mhd. begern, begirn, nhd. ↗begehren (s. d.). Verkürztes mhd. begir steht dagegen unter dem Einfluß von mhd. gir, nhd. Gier (s. oben). begierig Adj. ‘voller Begierde, auf etw. versessen’, mhd. begirec, begirdec. Neugier f. Neugierde f. ‘Gier, Begier, Neuigkeiten oder die Angelegenheit anderer zu erfahren’ (17. Jh.), gebildet zu älterem neugierig Adj. ‘voller Neugier, gespannt’ (Mitte 16. Jh.). Habgier f. ‘Gier nach Besitz’ (18. Jh.) übernimmt die ältere Bedeutung von ↗Geiz (s. d.) und meint den ‘raffenden’ im Unterschied zum späteren ‘sparsamen Geiz’; habgierig Adj. (18. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Begehren · Begehrlichkeit · Gier · heftiges Verlangen · Lust (auf)
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Religion
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mehrmals ist sie zum Objekt der Begierden der Liebhaber ihrer Mutter geworden.
Die Welt, 18.01.2003
Sie teilte auf ihre Weise seine schreckliche Begierde nach der mythischen Uhr.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 609
Die Frau wird traditionell mit dem Haus selbst gleichgesetzt, beide sind Objekte der Begierde für den männlichen Architekten.
Der Tagesspiegel, 30.06.1998
Er verzehrte sich in der Begierde dieser Dinge, malte sie sich aus.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 328
Und sie vermochte ihre Begierde nicht zu bezwingen: rasch sah sie schräg zurück.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3372
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Befriedigung Beichtstuhl Eifersucht Leidenschaften Objekt Projektionsfläche Sehnsüchte Subjekt Triebe Wollust ausleben entfesselte erotischen fleischlichen geschlechtlichen gestillt irdischen männlicher obskuren sexuelle sinnliche sündigen unerfüllten unersättliche ungezügelte unstillbaren verdrängten voyeuristischer wecken zügeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Begierde‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora