Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Beglückwünschung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beglückwünschung · Nominativ Plural: Beglückwünschungen
Worttrennung Be-glück-wün-schung
Wortzerlegung beglückwünschen -ung

Verwendungsbeispiele für ›Beglückwünschung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und danach gab es zwar demonstrativen Beifall, aber nicht das sonst übliche große Händeschütteln der Beglückwünschung. [Die Zeit, 24.12.1976, Nr. 53]
Bei jedem Neueintretenden begannen die Beglückwünschungen und Verbeugungen von neuem. [Heyking, Elisabeth von: Tschun. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1914], S. 8561]
Den Grund für die Beglückwünschungen hatte die Mannschaft Hannings Bekannten einen Tag zuvor geliefert, in dem sie die Tabellenführung in der Handball‑Bundesliga erfolgreich ausgebaut hatte. [Die Welt, 21.10.2004]
Zitationshilfe
„Beglückwünschung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begl%C3%BCckw%C3%BCnschung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beglückung
Beglücker
Beglerbeg
Begleitwort
Begleitung
Begnadigung
Begnadigungsgesuch
Begnadigungsrecht
Begnadung
Begnügung