Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Begleitschein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Begleitschein(e)s · Nominativ Plural: Begleitscheine
Aussprache 
Worttrennung Be-gleit-schein
Wortzerlegung begleiten Schein2
Wortbildung  mit ›Begleitschein‹ als Letztglied: Warenbegleitschein
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

auf Antrag ausgestellter Schein, durch den eine Ware direkt an ein Zollamt im Binnenland überwiesen wird

Verwendungsbeispiele für ›Begleitschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei jedem genehmigten Transport wird zur Kontrolle ein Begleitschein ausgestellt. [Die Zeit, 05.08.1988, Nr. 32]
Um derlei Giftmüll entsorgen zu dürfen, müssen allerlei Begleitscheine ausgefüllt werden. [Die Zeit, 01.11.1996, Nr. 45]
Es müßte auf dem Begleitschein der Giftfracht gar nicht angegeben sein. [konkret, 1983]
Der Begleitschein, so beteuert der Fischer, der den Vermerk „fischgiftig“ trägt, reiche nicht aus, eine Verseuchung der Schiffahrtswege zu verhindern. [Die Zeit, 04.07.1969, Nr. 27]
Sie passieren Waagen, Kontrollhäuser, Stichprobenentnahme und kassieren Begleitscheine mit Hinweisen zur Verkehrsordnung. [Süddeutsche Zeitung, 25.02.2003]
Zitationshilfe
„Begleitschein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begleitschein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begleitschaden
Begleitprogramm
Begleitpersonal
Begleitperson
Begleitpapier
Begleitschiff
Begleitschreiben
Begleitschutz
Begleitservice
Begleitstimme