Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Begnadigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Begnadigung · Nominativ Plural: Begnadigungen
Aussprache 
Worttrennung Be-gna-di-gung
Wortzerlegung begnadigen -ung
Wortbildung  mit ›Begnadigung‹ als Erstglied: Begnadigungsgesuch · Begnadigungsrecht
eWDG

Bedeutung

Straferlass, Strafnachlass
Beispiele:
um Begnadigung bitten
auf Begnadigung hoffen
jmdn. auf Grund einer Begnadigung aus dem Zuchthaus entlassen
die Begnadigung durchsetzen, erlangen, erwirken, ablehnen
ein Anspruch auf Begnadigung

Thesaurus

Synonymgruppe
Amnestie · Begnadigung · Straferlass

Typische Verbindungen zu ›Begnadigung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Begnadigung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Begnadigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sechs Monate nach der Begnadigung hatte er den Mord an der eigenen Frau begangen. [Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 17]
Man wartet wie auf eine Begnadigung – so redet ein Kind! [Der Spiegel, 24.08.1987]
Sein heutiges Ansehen in der Welt bedeutet eine wunderbare Begnadigung. [Die Zeit, 19.08.2013, Nr. 33]
In den vergangenen Monaten war Kritik an der Begnadigung laut geworden. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Jedenfalls lehnt sie jede Art der Begnadigung ab und besteht auf ihrem lebenslänglich. [Die Zeit, 30.07.2007, Nr. 32]
Zitationshilfe
„Begnadigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begnadigung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beglückwünschung
Beglückung
Beglücker
Beglerbeg
Begleitwort
Begnadigungsgesuch
Begnadigungsrecht
Begnadung
Begnügung
Begonie