Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Begnadung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Begnadung · Nominativ Plural: Begnadungen
Aussprache 
Worttrennung Be-gna-dung
Wortzerlegung begnaden -ung

Verwendungsbeispiele für ›Begnadung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Momente der Begnadung heben die Mühsal der langen Tage nicht auf, lassen sie jedoch als ihnen zugehörig erkennen. [Die Zeit, 05.12.1957, Nr. 49]
Die Welt der Begnadung, lehrt Süskind, ist gnadenlos, also eine Welt des Fluchs. [konkret, 1985]
Später kam die problematische Natur des schaffenden Künstlers daran, dann das Mysterium der schöpferischen Begnadung selbst. [Die Zeit, 17.04.1952, Nr. 16]
Auch der Glaube der Kaiserin und zahlreicher Prinzen an die magische Begnadung der Boxer, der ihre ganze Politik allein erklärt, war sicher Eunuchen‑Einflüssen zuzuschreiben. [Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.), Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. I, Tübingen: Mohr 1920 [1916-1919], S. 428]
Das fordert seit dem vorigen Jahrhundert von der Gesellschaft einen der Begnadung und dem Charisma geschuldeten Obolus. [Die Zeit, 20.08.1998, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Begnadung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begnadung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begnadigungsrecht
Begnadigungsgesuch
Begnadigung
Beglückwünschung
Beglückung
Begnügung
Begonie
Begradigung
Begrenzer
Begrenztheit